Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Unterstützung bei Ausbildung, Weiterbildung, Umschulung

Informieren Sie sich, wie Sie das Jobcenter bei einer Ausbildung, Umschulung oder Weiterbildung unterstützt.

Ausbildung

Wenn Sie keine Berufsausbildung absolviert oder abgeschlossen haben, ist die Jobsuche schwer. Damit Sie dauerhaft bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben, unterstützen wir Sie auf Ihrem Weg zu einem Berufsabschluss. Dabei …

  • hilft die Berufsberatung der Agentur für Arbeit bei der beruflichen Orientierung und der Berufsvorbereitung.
  • beraten und integrieren die Jugendberufsagenturen junge Menschen unter 25 vor und während einer Ausbildung.

Bereiten Sie sich auf Ihren Termin mit der Berufsberatung oder der Jugendberufsagentur online vor: Nutzen Sie das Selbsterkundungstool und finden Sie Ausbildungsberufe, die zu Ihren Interessen und Fähigkeiten passen.

Frau und Mann unterhalten sich in einer Werkstatt

Betriebliche (duale) Ausbildung

Schulische Ausbildung

Wie sich betriebliche und schulische Ausbildungen unterscheiden

Die häufigste Form der Ausbildung in Deutschland ist die betriebliche Ausbildung. Sie wird auch duale Ausbildung genannt, weil man an 2 Ausbildungsorten lernt: im Betrieb und in der Berufsschule.

Wie lange eine betriebliche Ausbildung dauert, hängt vom Ausbildungsberuf ab. Sie dauern zwischen 2 und 3,5 Jahren

Bei einer betrieblichen Ausbildung erhalten die Auszubildenden eine monatliche Ausbildungsvergütung. Zusätzlich ist unter bestimmten Bedingungen eine finanzielle Unterstützung durch Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) möglich.

Schulische Ausbildungen finden überwiegend in Bildungseinrichtungen (zum Beispiel Schule) statt. Die praktischen Kenntnisse erwirbt man in Praktikumsphasen.

Schulische Ausbildungen dauern meist zwischen 2 und 3 Jahre – je nach Ausbildungsberuf.

Bei der schulischen Ausbildung erhalten die Auszubildenden meist keine Vergütung. Sie können aber gegebenenfalls eine finanzielle Unterstützung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) erhalten.

Wenn Sie Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende beziehen und eine Ausbildung machen, wird die Ausbildungsvergütung auf das Arbeitslosengeld II angerechnet. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Jobcenter, wie sich diese Änderung auf Ihre Bedarfsgemeinschaft auswirkt.

Informationen zur Berufsorientierung und zur Ausbildungsplatzsuche

Wenn Sie eine Berufsausbildung absolvieren möchten, die zu Ihnen passt, unterstützt Sie der Fahrplan Schritt für Schritt zum Wunschberuf. Die Tipps zur Suche nach einem Ausbildungsplatz helfen Ihnen, einen betrieblichen oder einen schulischen Ausbildungsplatz zu finden.

Nutzen Sie die Jobsuche und finden Sie betriebliche Ausbildungsstellen in Ihrer Nähe. Mit KURSNET können Sie schulische Ausbildungsangebote suchen.

Weiterbildung

Die Arbeitswelt wandelt sich ständig und damit auch die Anforderungen – zum Beispiel durch den technischen Fortschritt und die Digitalisierung. Das bedeutet, dass Sie ihr Wissen und damit ihre Qualifikationen anpassen und erweitern müssen. Informieren Sie sich vorab, worauf Sie bei der Auswahl einer Qualifizierung achten sollten.

Bei der beruflichen Weiterbildung unterscheidet man zwischen Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildung.

Eine Anpassungsweiterbildung hilft, das berufliche Wissen aktuell zu halten und an neue Entwicklungen anzupassen. Anpassungsweiterbildungen können vom Jobcenter gefördert werden.

Eine Aufstiegsweiterbildung bietet die Möglichkeit, beruflich voranzukommen (zum Beispiel durch einen Meister- oder Technikerabschluss). Aufstiegsweiterbildungen werden vom Jobcenter nicht gefördert. Dafür gibt es aber andere Fördermöglichkeiten (zum Beispiel das Aufstiegs-BAföG).

Auf berufsfeld-info.de erfahren Sie mehr zu Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen. Wählen Sie einen Berufsbereich aus und erfahren Sie, wie andere Menschen ihre Qualifizierung gemeistert haben.

Förderung von Anpassungsweiterbildungen

Wenn Sie zusätzliche Qualifikationen benötigen, kann das Jobcenter die Anpassung Ihrer beruflichen Kenntnisse fördern. Voraussetzung ist, dass sich Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt dadurch verbessern.

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit Ihrem Jobcenter und erfahren, ob die Förderung einer bestimmten Qualifizierung möglich ist. Sollte das der Fall sein, erhalten Sie einen Bildungsgutschein oder ein Angebot für eine konkrete Weiterbildung.

Umschulung

Eine Umschulung ist eine spezielle Form der beruflichen Weiterbildung. Sie führt zu einem Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf. Auf der Seite Beruf wechseln finden Sie die wichtigsten Schritte und Informationen, mit denen Sie Ihre Umschulung vorbereiten.

Umschulungen können unter anderem in Betrieben und Berufsfachschulen durchgeführt werden. Die Abschlussprüfung findet vor der zuständigen Kammer (zum Beispiel Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer) statt. Die Ausbildungsdauer einer Umschulung ist in der Regel kürzer, als die von regulären dualen Ausbildungen.

Einen passenden Beruf für die Umschulung finden

Absolvieren Sie ein Praktikum, um Ihren Wunschberuf kennenzulernen, bevor Sie sich für eine Umschulung entscheiden. Vereinbaren Sie zunächst einen Beratungstermin mit Ihrem Jobcenter und sprechen Sie ein mögliches Praktikum.

Praktikumsplätze in Ihrer Nähe finden Sie über die Jobsuche.

Nutzen Sie den BERUFECHECK, wenn Sie sich für einen konkreten Beruf interessieren. Sie erfahren durch das online Tool, wie gut Sie zu den Anforderungen in Ihrem Wuschberuf passen.
Mit dem Test MYSKILLS können Sie Ihre beruflichen Kompetenzen ermitteln. Das ist besonders hilfreich, wenn Sie bereits längere Zeit nicht mehr in Ihrem Beruf gearbeitet haben.

Voraussetzungen für eine Umschulung

Wenn Sie eine Umschulung machen möchten, müssen Sie …

  • eine Erstausbildung abgeschlossen haben,
  • Ihren Beruf bereits länger als 5 Jahre nicht mehr ausüben,
  • in einer Tätigkeit gearbeitet haben, die zukünftig wegfällt,
  • sich für Ihren zukünftigen Beruf eignen und
  • sehr gute Aussichten haben, durch die Umschulung wieder Arbeit zu finden.

Wenn Sie mit Ihr Jobcenter Ihre Pläne für eine Umschulung abgesprochen haben, können Sie mit KURSNET passende Angebote für eine Umschulung in Ihrer Nähe finden.

Lehrerin spricht mit Schüler

Nutzen Sie die Beratung durch das Jobcenter

Vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Jobcenter, wenn Sie mehr über eine Ausbildung, Weiterbildung oder Umschulung wissen möchten.

Ihre Ansprechpartnerin oder Ihr Ansprechpartner beantwortet Ihre Fragen und prüft, für welche Angebote Sie sich eignen.

Dienststelle finden

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Weiterbildung

Voraussetzung für einen Bildungsgutschein ist ein persönliches Beratungsgespräch bei Ihrem Jobcenter. Es gibt keinen Rechtsanspruch auf einen Bildungsgutschein.

Ergibt das Gespräch, dass Sie in absehbarer Zeit nicht wieder in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden können und eine Weiterbildung sinnvoll ist, kann eine Förderung bewilligt werden. Das gilt auch, wenn Sie von Arbeitslosigkeit bedroht sind.

Wichtig ist, dass der Anbieter der Weiterbildung und die Weiterbildungsmaßnahme selbst zugelassen sind.

Bildungsgutscheine müssen Sie innerhalb eines bestimmten Zeitraumes einlösen.

Mit diesen Weiterbildungen können Sie Ihre Grundkompetenzen erweitern. Wir fördern damit Ihre Wiedereingliederung ins Berufsleben.

Wenn Sie Arbeitslosengeld II beziehen, können Sie bei Ihrer Ansprechpartnerin oder Ihrem Ansprechpartner im Jobcenter einen Gutschein zur Aktivierung und Vermittlung (AVGS) beantragen.

Die Gutscheine gelten für kurzfristige Bildungsmaßnahmen, Betriebspraktika oder eine private Arbeitsvermittlung. Die Beschreibung der Maßnahme, die Dauer und die Region, sind auf dem Gutschein festgelegt.

Die Maßnahme und den zugelassenen Anbieter können Sie selbst auswählen. Angebote in Ihrer Nähe, für die Sie Ihren AVGS verwenden können, finden Sie über die Seite Aktivierung und berufliche Eingliederung.

Nein. Sie bringen Lebenserfahrung und Kenntnisse mit, die sowohl für Arbeitgeber als auch Kolleginnen und Kollegen wertvoll sind. Darauf können Sie aufbauen und fehlende Kenntnisse in Weiterbildungen auffrischen oder neu erwerben.

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin bei Ihrem Jobcenter und erfahren Sie mehr über Weiterbildungen für Menschen über 50.