Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Vorstellungsgespräch und Auswahltests meistern

Unternehmen wollen die ideale Besetzung für eine Stelle zu finden. Informieren Sie sich, wie ihre Auswahlverfahren ablaufen und Sie sich optimal darauf vorbereiten.

Im Auswahlverfahren setzen Personalverantwortliche oft mehrstufige Verfahren ein. Auf ein telefonisches Erstgespräch folgt meist das persönliche Vorstellungsgespräch. Sind Sie danach weiterhin in der engeren Wahl, gibt es gelegentlich ein zweites Vorstellungsgespräch mit weiteren Verantwortlichen. Alternativ setzen manche Unternehmen auf das Assessment-Center zur finalen Entscheidung.

Das Vorstellungsgespräch: Ablauf und Inhalt

Das Vorstellungsgespräch ist der Klassiker unter den Auswahlverfahren. Wer im ersten Vorstellungsgespräch einen guten Eindruck hinterlassen hat, wird häufig zu einem zweiten eingeladen. Dieses Gespräch findet meist mit Vertreterinnen oder Vertretern der Führungsebene und der oder dem direkten Vorgesetzten statt.

Ein Vorstellungsgespräch läuft meist in folgenden Schritten ab:

Die Aufwärmphase

Nach der Begrüßung geht es darum, einen ersten Eindruck voneinander zu gewinnen. Ihre Gesprächspartnerinnen oder -partner stellen Ihnen meist unverfängliche Fragen, beispielsweise, wie Ihre Anreise zum Termin ablief. Auf solche Small-Talk-Fragen brauchen Sie nicht ausführlich antworten.

Fragen zu Ihrer Person und Motivation

Ihre Gesprächspartnerinnen oder -partner wollen Sie jetzt besser kennenlernen. Bereiten Sie sich darauf vor, indem Sie zuhause eine kurze Selbstvorstellung einüben – so müssen Sie in der Stressisituation Vorstellungsgespräch nicht lange überlegen, welche beruflichen Tätigkeiten Sie in den letzten Jahren ausgeübt haben.

Meist will die oder der Personalverantwortliche auch verstehen, warum Sie sich für die Stelle beworben haben – und warum Sie glauben, dafür geeignet zu sein. Bereiten Sie auch diese Informationen am besten zuhause vor.

Weitere Fragen, die in Vorstellungsgesprächen häufig gestellt werden:
  • „Wie würden Sie sich selbst beschreiben?“
  • „Warum wollen Sie gerade bei uns arbeiten?“
  • „Was sind Ihre Stärken und Schwächen?“
  • „Wo sehen Sie sich in 5 oder 10 Jahren in unserem Betrieb?“
  • „Welche Gehaltsvorstellungen haben Sie?“

Im folgenden Teil des Gespräches erfahren Sie normalerweise mehr über das Unternehmen und die Rahmenbedingungen wie Arbeitszeiten, Urlaubsanspruch oder Gehalt.

Stellen Sie selbst Fragen

Im Anschluss erhalten Sie Gelegenheit, Fragen zu stellen. Machen Sie davon unbedingt Gebrauch! Ihre Fragen werden als Interesse am Unternehmen gewertet. Am Ende des Vorstellungsgesprächs erfahren Sie, wie es weitergeht, zum Beispiel, bis wann Sie eine Rückmeldung erwarten dürfen.

Weitere Auswahlverfahren

Sind sehr viele Bewerbungen eingegangen, treffen Arbeitgeber oft eine Vorauswahl per Telefoninterview. Auch nach Durchsicht Ihrer Bewerbungsunterlagen kann es passieren, dass Sie telefonisch kontaktiert werden.

Bereiten Sie sich optimal vor:

  • Vereinbaren Sie einen passenden Termin und fragen Sie nach, wie viel Zeit Sie für das Gespräch einplanen sollten und wer noch daran teilnimmt.
  • Sorgen Sie für ein ungestörtes Umfeld.
  • Rechnen Sie damit, dass Ihnen die gleichen Fragen gestellt werden wie in einem persönlichen Vorstellungsgespräch.

Manche Arbeitgeber setzen aus Kostengründen auf ortsunabhängige Bewerberinterviews per Video. Dazu erhalten Sie vorab Informationen zum genauen Ablauf und zu den technischen Voraussetzungen.

Mögliche Formen des Videointerviews:

  1. Das Live-Videointerview wird mittels einer Konferenz-Software geführt. Wie beim persönlichen Vorstellungsgespräch sprechen Sie direkt mit den Personal- und Fachverantwortlichen.
  2. Beim zeitversetzten Videointerview sprechen Bewerberinnen und Bewerber nicht live mit den Personalverantwortlichen. Sie erhalten einen Link zu einer Software-Anwendung, in der Interviewfragen gespeichert sind. Das Interview müssen Sie in einer vorgegebenen zeitlichen Frist erledigen. Die Vorbereitungs- und Antwortzeiten für die Interviewfragen sind festgelegt, alle Bewerberinnen und Bewerber erhalten die gleichen Fragen.

Tipps zum Video-Interview:

  • Sorgen Sie für ein ungestörtes Umfeld.
  • Prüfen Sie rechtzeitig vorher eventuelle technische Anforderungen wie die Internet-Verbindung und das Mikrofon.
  • Bereiten Sie sich auf das Videointerview genauso gründlich vor, wie auf ein persönliches Vorstellungsgespräch.
  • Kleiden Sie sich genauso, wie Sie es für ein persönliches Vorstellungsgespräch tun würden.
  • Üben Sie das Interview vorher mit einer Vertrauensperson und achten Sie dabei auf eine möglichst authentische Körpersprache und Mimik

Viele Unternehmen und Behörden wählen Führungs- und Nachwuchskräfte oder Trainees per Assessment-Center (AC) aus. Alternative Bezeichnungen hierfür sind Auswahltag, Potenzialanalyse oder Kompetenzcheck.

In einem AC werden verschiedene Persönlichkeits- und Gruppentests durchgeführt. Dazu gehören Interview, Zweiergespräch, Präsentation, Fallstudie, Persönlichkeitstest, Gruppendiskussion und Intelligenztests. Mehrere Beobachter geben ein Urteil über Sie ab und haben entscheidenden Einfluss auf die Besetzung der Stelle.

  • Online-Auswahltests: Mit diesen computergestützten Verfahren werden logisches Denkvermögen, Allgemeinbildung, Konzentrationsfähigkeit und weitere Kompetenzen getestet.
  • Fallstudien: Im Rahmen einer Fallstudie, auch Case Study, verschaffen sich Arbeitgeber einen Eindruck darüber, wie Sie eine typische Aufgabenstellung in Ihrer neuen Position lösen würden. Fallstudien können Bestandteil eines Assessment-Centers sein, werden aber auch während eines Vorstellungsgespräches oder als Hausaufgabe gestellt.

Mehr Anliegen rund um Jobsuche und Bewerbung