Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Schwächere Entwicklung am Ende der Frühjahrsbelebung

Die aktuellen Zahlen der BA zum Arbeitsmarkt liegen vor.

30.06.2017 – „Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist im Juni aus saisonalen Gründen weiter zurückgegangen. Die Beschäftigung und Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern haben erneut kräftig zugelegt“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele.

Im Juni waren 2.473.000 Menschen in Deutschland arbeitslos. Das sind 25.000 weniger als noch im Mai. Dennoch ergibt sich saisonbereinigt ein leichter Anstieg um 7.000. Die Unterbeschäftigung belief sich im Juni auf 3.496.000, was einem Rückgang um 26.000 gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht. Zu den Unterbeschäftigten werden auch Personen in entlastenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit gezählt.

Im Vergleich zum Vorjahr kräftig zugenommen haben Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Im April waren nach hochgerechneten Angaben 32,03 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das waren 727.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Eine dynamische Entwicklung ist bei der Nachfrage nach Arbeitskräften zu beobachten: 731.000 freie Stellen waren im Juni bei der BA gemeldet. Das sind 66.000 mehr als im Juni 2016.

Die Situation am Ausbildungsmarkt ist stabil: 489.000 Bewerber haben sich zwischen Oktober 2016 und Juni 2017 bei den Agenturen für Arbeit und den Jobcentern gemeldet. Das sind rund 2.000 mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig waren 496.000 Ausbildungsstellen gemeldet, 1.000 mehr als vor einem Jahr.

Weitere Informationen erhalten Sie in der offiziellen Pressemeldung. Den ausführlichen Monatsbericht finden Sie hier.