Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Azubis überschreiten Ländergrenzen

Immer häufiger sammeln Azubis während ihrer Ausbildung Auslandserfahrung.

25.09.2018 – Die Zahl der Auszubildenden mit Auslandserfahrung hat sich seit 2010 verdoppelt. Das hat eine Studie des Bundesbildungsministeriums ergeben. Die meisten Azubis gingen für den beruflichen Austausch in ein EU-Land.

Im Jahr 2017 sammelten 31.000 Azubis im Rahmen ihrer Ausbildung berufliche Erfahrung im Ausland – so ein Ergebnis der Mobilitätsstudie für die Berufsausbildung des Bildungsministeriums. Ein weiteres Ergebnis: Noch mehr Betriebe und Berufsschulen sind bereit, ihre Azubis ins Ausland zu entsenden, wünschen sich aber mehr praktische Hilfestellung. Außerdem sollte ihrer Ansicht nach klar definiert sein, welche Zusatzqualifikationen die Auszubildenden im Ausland erwerben können.

Für die nächsten 3 Jahre hat sich der Bundestag zum Ziel gesetzt, die Zahl der Azubis mit Auslandserfahrung zu verdoppeln. Nach dem Willen von Bundesbildungsministerin Anja Karlicze soll ein beruflich motivierter Auslandsaufenthalt für Auszubildende in naher Zukunft selbstverständlich sein.

Mehr zur Mobilitätsstudie für die Berufsausbildung lesen Sie in der Presseinformation des Bundesbildungsministeriums.