Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Alt hilft jung

Jugendliche, die Probleme in der Ausbildung haben, können sich tatkräftige Unterstützung und Rat von Profis im Ruhestand holen.

11.07.2017 – Prüfungsangst, Zweifel an der Berufswahl, Ärger mit Kollegen und Vorgesetzten, aber auch Probleme bei der Betreuung von Kindern und körperliche Beeinträchtigungen: Das Programm VerA bringt Auszubildende mit Senioren zusammen, die sie durch die Ausbildung begleiten und gemeinsam Lösungen erarbeiten.  

Fast 20 Prozent aller Ausbildungsverträge in Deutschland werden vor dem Abschluss aufgelöst. Um dem entgegenzuwirken, hat der „Senior Experten Service“ (SES) das Programm VerA (Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen) ins Leben gerufen. Ehrenamtliche Fachleute im Ruhestand können dabei ihr Wissen sowie hilfreiche Tipps und Tricks an Jugendliche weitergeben. Sie unterstützen etwa bei der Vorbereitung auf Prüfungen, beantworten fachliche Fragen, helfen bei sprachlichen Defiziten, fördern die soziale Kompetenz sowie die Lernmotivation und stärken das Vertrauensverhältnis zwischen Azubi und Ausbilder.

Gemeinsam mit dem Azubi besprechen die Ausbildungsbegleiter zunächst das Problem und planen, wie es weitergeht. Die Regelmäßigkeit sowie den Ort der Treffen kann das Tandem selbst bestimmen. Die Unterstützung ist zunächst auf 12 Monate ausgelegt, kann bei Bedarf aber bis zum Ende der Ausbildung verlängert werden.

Bei VerA melden können sich neben Azubis und Ruheständlern auch Eltern und Angehörige, Schulen und Betriebe sowie alle anderen Stellen der Ausbildung. Die teilnehmenden Seniorinnen und Senioren werden in Schulungen auf ihre Tätigkeit vorbereitet. Die Teilnahme am Programm ist kostenlos.