Berufsorientierungspraktikum

Das Berufsorientierungspraktikum unterstützt dich, die eigene Berufswahl zu treffen beziehungsweise diese zu festigen. Idealerweise kannst du dadurch möglichst noch im selben Jahr deine Berufsausbildung beginnen.

Für wen ist das Berufsorientierungspraktikum gedacht?

Weißt du bereits, welchen Beruf du erlernen willst? Oder fällt es dir noch schwer, eine konkrete Vorstellung deines zukünftigen Wunschberufs zu entwickeln? Womöglich hast du auch zu viele Ideen und kannst dich nicht entscheiden?

Das Berufsorientierungspraktikum unterstützt dich dabei, einen vertieften Einblick in den jeweiligen Ausbildungs- oder dualen Studienberuf zu erhalten. So kannst du dich praxisnah über die Aufgaben, Tätigkeiten und Arbeitsbedingungen informieren und herausfinden, ob der Beruf tatsächlich zu dir passt. Im Bewerbungsverfahren um eine Ausbildungsstelle hilft dir später, dass du über Einblicke ins Berufsleben verfügst und erste Erfahrungen vorweisen kann.

Finanzielle Unterstützung

Die Teilnahme an einem Berufsorientierungspraktikum ist für dich kostenlos. Bei entsprechendem Bedarf übernehmen wir beispielsweise die Fahrkosten und die Kosten für eine auswärtige Unterkunft.

Dauer

Ein Praktikum dauert zwischen einer und 6 Wochen. Ist das Praktikum anfangs beispielsweise für 2 Wochen genehmigt worden, kann eine Verlängerung bis maximal 6 Wochen beantragt und genehmigt werden.

Voraussetzungen

Damit wir dich mit dem Berufsorientierungspraktikum unterstützen können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Du …

  • positiv:hast die Vollzeitschulpflicht erfüllt,
  • positiv:besuchst keine Schule und
  • positiv:bist bei der Agentur für Arbeit beziehungsweise dem Jobcenter ausbildungsuchend gemeldet.

Welche Tätigkeiten oder Inhalte du im Praktikum kennenlernst, bleibt dir und dem Betrieb überlassen. Hierzu gibt es keine Vorgaben.

Dein Weg zum Berufsorientierungspraktikum

Beratungstermin vereinbaren

Falls du noch kein Beratungsgespräch zum Berufsorientierungspraktikum hattest: Bitte vereinbare einen Beratungstermin mit deiner Berufsberaterin oder deinem Berufsberater der Agentur für Arbeit beziehungsweise deiner Integrationsfachkraft. Die Kontaktdaten der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters findest du über die Dienststellen-Suche.

Voraussetzungen klären

Gemeinsam entscheiden wir, ob ein Berufsorientierungspraktikum grundsätzlich für dich infrage kommt und die Fördervoraussetzungen erfüllt sind. Im Beratungsgespräch besprechen wir auch die Fördermöglichkeiten: Wir können zum Beispiel deine Fahrkosten übernehmen.

Betrieb suchen

Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, kannst du dir einen Betrieb suchen, bei dem du ein Berufsorientierungspraktikum absolvieren möchtest. In der Regel klärst du mit dem Betrieb bereits den Ort, den Termin, die für dich interessanten Ausbildungsberufe und die Dauer des geplanten Berufsorientierungspraktikums. Diese Informationen kannst du uns mit dem Online-Antrag mitteilen.

Berufsorientierungspraktikum beantragen

Wenn du das Beratungsgespräch mit deiner Berufsberaterin oder deinem Berufsberater der Agentur für Arbeit oder Integrationsfachkraft geführt und bereits einen Betrieb gefunden hast, kannst du das Berufsorientierungspraktikum auch direkt online bei uns beantragen.

Tipp:Bitte beachte: Du kannst den Antrag erst online stellen, wenn deine Berufsberaterin oder dein Berufsberater der Agentur für Arbeit oder deine Integrationsfachkraft das Online-Formular für dich freigeschaltet hat.

Antrag stellen

Genehmigung abwarten

Deine Agentur für Arbeit beziehungsweise dein Jobcenter muss dein Berufsorientierungspraktikum genehmigt haben, bevor du damit beginnst. Beginnst du mit dem Praktikum, ohne dass dies von uns zuvor genehmigt wurde, kann es sein, dass du etwaige Kosten selbst tragen musst.

Übernahme von Kosten

Wir übernehmen die Kosten, die dir durch das Praktikum entstehen, zum Beispiel Fahrkosten und die Kosten für eine auswärtige Unterkunft. Hierfür senden wir dir das entsprechende Formular per Post zu. Die Dokumente kannst du jederzeit über die Antragsübersicht in deinem Profil bei dem jeweiligen Antrag hochladen.

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Der wohl einfachste Weg zu einem Praktikumsplatz ist, auf dir bekannte Unternehmen zuzugehen. Womöglich hast du bereits Menschen im Familien- und Freundeskreis, die bei deinem Wunschunternehmen arbeiten und dich bei der richtigen Person vorstellen können.

Alternativ kannst du Ausbildungsmessen besuchen und dir dort einen ersten Überblick über interessante Ausbildungsberufe verschaffen und wichtige Kontakte knüpfen.

Natürlich kannst du aber auch im Internet nach geeigneten Stellen suchen. Nutze hierfür beispielsweise …

Die Jobsuche der Bundesagentur für Arbeit unterstützt dich ebenso bei deiner Suche nach geeigneten Praktikumsstellen. Deine Berufsberaterin oder dein Berufsberater hilft dir bei Fragen gerne weiter.

Praktikumsplatz suchen
 

In der Unfallversicherung bist du über den Praktikumsbetrieb versichert. Darüber hinaus besteht kein Versicherungsschutz. Die Agentur für Arbeit übernimmt demnach auch keine Haftung für Vermögens-, Sach- und Personenschäden.

Der Regelfall wird sein, dass du keine Praktikumsvergütung erhältst. Die Bundesagentur für Arbeit zahlt keine Praktikumsvergütung. Falls der Arbeitgeber eine Praktikumsvergütung anbieten sollte, greift der Mindestlohn nicht.

Es besteht keine Erfordernis zum Abschluss eines Praktikumsvertrages.