Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Durch den Girls‘Day zum Wunschberuf

Laura macht in diesem Jahr ihren Abschluss zur Industriemechanikerin. Dass sie mit Maschinen arbeiten möchte, weiß sie schon lange. Ihren Wunschberuf hat die 19-Jährige dann aber durch die Teilnahme am Girls’Day kennengelernt.

Laura interessiert sich schon seit ihrer Schulzeit für die Arbeit mit Technik und Werkzeug.

Laura setzt ihre Schutzbrille auf, bevor sie an der Fräsmaschine ein Aluminiumprofil für eine Pinnwand bearbeitet. In der Halle, in der sie eingesetzt ist, müssen sich die Kolleginnen und Kollegen laut zurufen, um gegen den Maschinenlärm anzukommen. Laura lässt sich von der Lautstärke nicht aus der Ruhe bringen und bleibt konzentriert. Die Freude an ihrer Arbeit ist ihr anzumerken: „Ich arbeite gerne an den Maschinen und programmiere dabei am liebsten selbst.“

Erste Erfahrungen sammeln

Vor sechs Jahren hat Laura am Girls’Day teilgenommen. Und auch wenn das jetzt schon eine Weile her ist, erinnert sie sich noch sehr gut an diesen Tag im April: „In einer Lehrwerkstatt des Maschinen- und Fahrzeugbauunternehmens MAN durfte ich unter anderem dabei helfen, einen Motor auseinanderzubauen. Ich habe die CNC-Maschinen angeschaut, Bauteile gebogen und gelötet. Und ich habe erfahren, was man als Mechatroniker/in, Zerspanungsmechaniker/in und Industriemechaniker/in alles macht. Das war eine tolle Erfahrung!“

Dass sie in dem Betrieb später ihre Ausbildung zur Industriemechanikerin machen würde, war ihr zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar. „Ich habe erst noch zwei weitere Praktika in unterschiedlichen Betrieben gemacht. Da habe ich dann endgültig gemerkt, dass mir die technische Arbeit liegt.“

Hilfe bei der Bewerbung für den Berufswunsch

Ihr Bruder, der in diesem Betrieb arbeitet, hatte sie am Girls’Day begleitet. Er unterstützte sie bei ihrem Entschluss, sich für eine Ausbildung zur Industriemechanikerin zu bewerben. Bei ihrer Entscheidung half ihr auch die Berufsberatung der örtlichen Agentur für Arbeit weiter „Ein Berufsberater war an unserer Schule und hat uns über verschiedene Berufe informiert. Er hat mir dann einige Ausbildungsangebote weitergeleitet.“ Darunter war auch ein Angebot der MAN – Laura bewarb sich und erhielt nach einem erfolgreichen Vorstellungsgespräch schnell eine Zusage. „In meiner Bewerbung habe ich natürlich auch erwähnt, dass ich den Betrieb über den Girls‘Day kennengelernt habe.“

Frühes Interesse an Technik

Vor dem Girls‘Day konnte Laura bereits erste Erfahrungen mit Technik machen. „Meine Familie hat sich immer schon mit Technik beschäftigt und ich durfte oft mithelfen, wenn z.B. mein Bruder an Motorrädern oder Autos gebaut hat.“ Außerdem hat sie in der Schule Einblicke in den technischen Bereich bekommen und Bohrmaschinen sowie andere handwerkliche Werkzeuge benutzt.

„Am Girls‘Day hatte ich das erste Mal mit einer CNC-Maschine zu tun. Das war eine tolle Erfahrung!“

An der Ausbildung zur Industriemechanikerin gefällt ihr vor allem das Schrauben, Drehen und Fräsen. „Ich habe viele unterschiedliche Aufgaben und mache nie zwei Tage dasselbe.“ Nach ihrer Ausbildung kann sie z.B. in der Instandhaltung, der Entwicklung oder in den CNC-Bearbeitungszentren arbeiten. „Der Beruf ist sehr abwechslungsreich und ich habe viele Möglichkeiten und Bereiche, in denen ich eingesetzt werden kann.“