Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Ausbildungen im Handel modernisiert

Bei den Ausbildungen zur Kauffrau und zum Kaufmann im Einzelhandel sowie zur Verkäuferin und zum Verkäufer gelten bisher testweise eingeführte Änderungen ab August dauerhaft.

26.06.2017 – Falls Du in einem Laden oder Onlineshop einen Beruf im Handel erlernen willst, gibt es bei zwei Ausbildungen bald neue Regelungen: Die neue Verordnung für angehende Verkäuferinnen und Verkäufer sowie Kaufleute im Einzelhandel tritt am 1. August 2017 in Kraft.

Die Ausbildungen in beiden Berufen werden damit nach einer Zeit der Erprobung angepasst.

Die nun festgelegten Änderungen bei den Kaufleuten im Einzelhandel:

  • Die Wahlqualifikation „Vorbereitung unternehmerischer Selbständigkeit“, die für die Prüfung bedeutsam ist, bleibt bestehen. Mit Wahlqualifikationen können Auszubildende zudem bestimmte Bereiche vertiefen. Je nach Ausbildungsbetrieb können unterschiedliche Wahlqualifikationen angeboten werden.
  • Die Abschlussprüfung bleibt zeitlich aufgeteilt: Der erste Teil findet am Ende des zweiten Ausbildungsjahres statt, der zweite Teil am Ende der Ausbildung, also nach drei Jahren.
  • Weil die Bedeutung von Internetshops immer größer wird, wird die zusätzliche Wahlqualifikation „Onlinehandel“ in das Angebot aufgenommen.

Eine zweijährige abgeschlossene Ausbildung als Verkäuferin oder Verkäufer kann weiterhin auf die dreijährige Ausbildung zur Kauffrau oder zum Kaufmann im Einzelhandel angerechnet werden.

Weitere Informationen zu den beiden Ausbildungsberufen findest Du im BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit: