Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Mit welchem Abschluss verdient man wie viel?

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat die Gehälter von Absolventen untersucht. Laut der Studie verdienen Bachelorabsolventen deutlich weniger als andere Hochschulabsolventen.

26.06.2017 – Kurz nach dem Abschluss, so die Studie, finden sich Bachelorabsolventen auf der gleichen Gehaltsstufe wie Absolventen mit einem Meister- oder Technikerabschluss. Master- und Diplomabsolventen verdienen in diesem Alter bereits etwas mehr.

2.750 Euro brutto verdienen Bachelorabsolventen sowie Absolventen beruflicher Fortbildungen wie Meister oder Techniker mit 25 Jahren im Durchschnitt. Absolventen von Master- oder Diplomstudiengängen kommen hingegen durchschnittlich auf 2.900 Euro. Neun Jahre später liegen die Master- und Diplomabsolventen mit 4.380 Euro weiterhin auf Platz eins der Gehaltsskala, während sich die Bachelorabsolventen mit einem Bruttolohn von 3.880 Euro etwas von den Absolventen beruflicher Fortbildungen absetzen (3.530 Euro). Wer eine Berufsausbildung ohne Weiterbildung absolviert hat, kommt im Alter von 25 Jahren im Durchschnitt auf 2.200 Euro und neun Jahre später auf einen Verdienst von 2.700 Euro.

Als Grund für die Gehaltsunterschiede zwischen Bachelor- und Master- sowie Diplomabsolventen gibt das IAB das Anforderungsniveau der ausgeübten Tätigkeiten an. So sind mehr als die Hälfte der Master- und Diplomabsolventen auf höchstem Anforderungsniveau („Experten“) beschäftigt. Unter den Bachelorabsolventen erreicht diese Stufe nur ein Drittel.

Für die Studie wurden die Gehälter der 25- bis 34-jährigen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten untersucht. Sie steht online zum Download bereit.