Hochschularten

In Deutschland gibt es verschiedene Arten von Hochschulen.
Lies hier nach, worin sie sich unterscheiden.

Universitäten widmen sich der Wissenschaft und der (Grundlagen-)Forschung. Sie bieten in der Regel viele verschiedene Studiengänge aus allen Fachgebieten an.

Manche spezialisieren sich auf bestimmte Fachgebiete, so etwa Technische Universitäten, Pädagogische oder Kirchliche Hochschulen. Die Fernuniversität Hagen hat sich dagegen auf das Fern- und Onlinestudium spezialisiert.

Bestimmte Studiengänge kannst du nur an diesem Hochschultyp studieren, zum Beispiel Lehramt oder Medizin. Außerdem dürfen nur Universitäten und gleichgestellte Hochschulen den Doktortitel (Promotion) verleihen.

Fachhochschulen beziehungsweise Hochschulen für angewandte Wissenschaften (auch englisch „Universities of Applied Sciences“ genannt), orientieren sich stärker an der Praxis. Projekte oder Praxissemester sind in das Studium integriert. Ihr Angebot konzentriert sich auf ausgewählte Studienfächer aus bestimmten Fachgebieten. Typisch sind etwa Ingenieur-, Wirtschafts- oder Sozialwissenschaften.

Fachhochschulen für (öffentliche) Verwaltung bilden Beamtinnen und Beamte für den gehobenen Dienst aus.

Berufsakademien sind Bildungseinrichtungen, die Studium und Ausbildung in einem meist dreijährigen Bildungsgang - dem dualen Studium - verbinden. Neben dem theoretischen Unterricht an der Berufsakademie machst du Praktika in Betrieben. In einigen Fällen kannst du gleichzeitig eine Ausbildung in einem Unternehmen machen.

Studienmöglichkeiten gibt es in den Bereichen Wirtschaft, Technik und Sozialwesen. Berufsakademien verleihen staatliche Abschlussbezeichnungen (keine akademischen Grade). Mögliche Abschlüsse an Berufsakademien sind nicht nur Bachelor / Master, auch Bezeichnungen wie "Diplom-Betriebswirt/in" mit dem Zusatz "Berufsakademie" sind zum Beispiel möglich.

In Baden-Württemberg und Thüringen gibt es anstelle von Berufsakademien inzwischen Duale Hochschulen. Diese haben den Status einer Fachhochschule und verleihen akademische Grade.

Gut zu wissen: Auch einige Fachhochschulen und Universitäten bieten duale Studiengänge an. Erfahre mehr zum Dualen Studium.

 

Darüber hinaus gibt es Kunst- und Musikhochschulen, Filmhochschulen und Schauspielhochschulen. Um dort zu studieren, solltest du künstlerisch und / oder musikalisch talentiert sein. Deswegen musst du in der Regel vorab eine Aufnahmeprüfung machen.

Gut zu wissen: Die Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit hilft dir weiter. Vereinbare einen Termin oder frage nach im Rahmen der Schulsprechstunde.