Erneut mehr Stipendiaten

Bundesweit wurden im vergangenen Jahr 25.528 Studierende mit dem Deutschlandstipendium gefördert. Das meldet das Statistische Bundesamt (Destatis).

07.06.2017 – Fünf Prozent mehr Studierende haben 2016 ein Deutschlandstipendium erhalten. Erstmals lag der Frauenanteil der Geförderten über 50 Prozent.

Die meisten Geförderten gab es laut Destatis 2016 mit 1,6 Prozent im Saarland, die wenigsten in Schleswig-Holstein (0,5 Prozent) und Hamburg (0,3 Prozent). Insgesamt beläuft sich der Anteil der über ein Deutschlandstipendium geförderten Studierenden auf 0,9 Prozent. Erstmals erhielten mehr Frauen (12.800) als Männer (12.700) ein Deutschlandstipendium.

Seit dem Sommersemester 2011 können Studierende, die hervorragende Leistungen zeigen, mit einem Deutschlandstipendium finanziell unterstützt werden. Jedes Jahr sollen mehr Studierende eine derartige Förderung erhalten. Die Höchstgrenze liegt bei acht Prozent. Die Geförderten werden monatlich mit 300 Euro unterstützt. Finanziert wird das Stipendium zur Hälfte vom Bund und von privaten Mittelgebern. 26,2 Millionen Euro konnten die Hochschulen im vergangenen Jahr dafür eintreiben. Gegenüber dem Jahr 2015 bedeutet dies eine Steigerung von 3,5 Prozent.

Weitere Informationen zur Erhebung erhalten Sie beim Statistischen Bundesamt. Informationen zu den Voraussetzungen für ein Deutschlandstipendium finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).