Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Fortführung des Professorinnenprogramms

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Ländern will das Projekt bis 2022 weiterführen.

27.11.2017 – Mit dem Programm wollen Bund und Länder die Gleichstellung von Frauen und Männern an Hochschulen fördern. Außerdem soll die Anzahl der Frauen in Spitzenfunktionen gesteigert werden.

Das Professorinnenprogramm wird bereits seit 2008 von Bund und Ländern gefördert. Im November 2017 wurde eine dritte Phase bis 2022 beschlossen. Insgesamt 200 Millionen Euro sollen in dieser Zeit zur Verfügung gestellt werden.

Die Finanzierung soll einerseits dafür sorgen, dass mehr Frauen die Erstberufung auf eine Professur erhalten. Andererseits wollen Bund und Länder die gleichstellungspolitischen Strukturen an den Hochschulen stärken. So müssen Hochschulen, die sich um eine Förderung bewerben, ein Gleichstellungskonzept vorlegen. Langfristig will das Professorinnenprogramm die Chancengerechtigkeit in der Wissenschaft nachhaltig verbessern.

Weitere Informationen zum Thema findest du auf der Website der GWK .