Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Status quo auf dem Ausbildungsmarkt

Der BIBB-Jahresbericht 2016 ist erschienen.

29.09.2017 – Digitalisierung, Integration Geflüchteter, Trend zur Akademisierung: Der Ausbildungsmarkt steht vor einer Reihe von Herausforderungen. Der Jahresbericht des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) liefert ausgewählte Daten, Analysen und Programme, um diesen Herausforderungen erfolgreich begegnen zu können.

Laut BIBB soll die Wertschätzung der beruflichen Bildung in Deutschland gestärkt, die gute Position der dualen Ausbildung verdeutlicht sowie nötige Qualifikationsveränderungen im Rahmen der Digitalisierung in Berufsbilder integriert werden. Grundlage für diese Forderungen finden sich im kürzlich erschienenen Jahresbericht.

Dieser belegt unter anderem, dass die Zahl der Auszubildenden weiter zurückgeht und es bis 2035 zu Engpässen bei fachlichen Tätigkeiten kommen wird – trotz dem zu erwartenden Bevölkerungswachstum. Um Auszubildende gezielter auf die Herausforderungen einer sich wandelnden Berufswelt vorbereiten zu können, sei besonders wichtig, dass Medienkompetenz neben Lesen, Rechnen und Schreiben zur vierten Schlüsselkompetenz wird. Dafür müsste man insbesondere diese Kompetenzen des Lehrpersonals an Schulen und Berufsschulen stärken, aber auch das Ausbildungspersonal in Betrieben schulen.

Alle weiteren Ergebnisse enthält die Publikation „Jahresbericht 2016“, die kostenlos beim BIBB heruntergeladen werden kann.