Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Das erwarten Jugendliche von einem Ausbildungsbetrieb

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat Jugendliche nach ihren Kriterien für den Ausbildungsbetrieb gefragt. Sicherheit steht dabei an erster Stelle.

30.08.2017 – Besonders wichtig für Jugendliche: Der zukünftige Ausbildungsbetrieb bietet die Chance auf eine langfristige Beschäftigung. Zusatzangebote und materielle Anreize rangieren hingegen am Ende ihrer Wunschliste.

Angehende Azubis wünschen sich in erster Linie ein langfristiges Arbeitsverhältnis. Besonderen Wert legen sie demnach auf gute Übernahmeperspektiven. Auch ein gutes Betriebsklima ist ihnen wichtig.

Günstige Rahmenbedingungen stehen ebenfalls hoch im Kurs: Der Ausbildungsbetrieb soll zum Beispiel leicht zu erreichen sein. Außerdem: Das Unternehmen soll einen guten Ruf haben. Bei Betrieben, auf die dies zutrifft, vermuten die Jugendlichen, dass auch die Ausbildungsbedingungen gut sind.

Weniger wichtig sind den Bewerberinnen und Bewerbern materielle Anreize wie beispielsweise ein Smartphone als Geschenk zum Unternehmenseintritt. Vorzüge, wie sie häufig in großen Unternehmen angeboten werden, scheinen ebenfalls eine untergeordnete Rolle zu spielen. So legen die Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Umfrage weniger Wert auf flexible Arbeitszeiten oder auf Zusatzangebote, die über die Ausbildung hinausgehen. 

Für die Erhebung wurden rund 2.000 Jugendliche und junge Erwachsene befragt, die sich zum Zeitpunkt der Umfrage um einen Ausbildungsplatz bemühten. Weitere Einzelergebnisse der Studie finden Sie in der Pressemitteilung des BIBB.