Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Unterstützung für Geflüchtete an Hochschulen

Erstmals wurde der Preis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) an herausragende studentische Initiativen vergeben, die sich für Geflüchtete einsetzen.

13.07.2017 – Wie finde ich den richtigen Hörsaal auf dem Campus? Wo ist die Mensa? Wer übt deutsch mit mir? Um Geflüchteten Antworten auf diese Fragen zu geben, haben sich an zahlreichen deutschen Hochschulen studentische Initiativen gegründet. Nun wurden erstmals drei von ihnen für ihren Einsatz ausgezeichnet.

Unter dem Motto „Welcome – Studierende engagieren sich für Flüchtlinge“ fördert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ehrenamtliche studentische Programme zur Integration von Geflüchteten mit Mitteln des BMBF. Ziel des 2016 ins Leben gerufenen Programms ist es, Geflüchteten den Start an einer deutschen Hochschule zu erleichtern, sei es über Sprachpartnerschaften, Orientierungsseminare oder Rechtsberatungen. Rund 450 Initiativen mit über 900 beteiligten Studierenden erhielten 2016 finanzielle Unterstützung.

Nun wurden erstmals drei Initiativen für ihre herausragenden Leistungen mit dem Preis des BMBF ausgezeichnet. 10.000 Euro, 5.000 Euro beziehungsweise 3.000 Euro gingen an die „Refugee Law Clinic“ der Humboldt-Universität Berlin, an die „Initiative Deutschkurse für Asylsuchende“ der Technischen Universität Dresden sowie an die Initiative „Geflüchtete helfen Geflüchteten“ an der Universität Siegen.