Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

So viele wie nie

Die Mobilität unter Studierenden steigt stetig weltweit. In Deutschland sind 2017 so viele ausländische Studierende eingeschrieben wie noch nie.

24.07.2017 – Über 4,3 Millionen Studierende waren bereits 2014 weltweit an einer Hochschule außerhalb ihres Heimatlandes eingeschrieben. Das sind knapp 300.000 mehr als noch im Jahr zuvor. Deutschland bleibt dabei als Gastland attraktiv. Und auch die deutschen Studierenden zieht es vermehrt ins Ausland.

Fast 140.000 deutsche Studierende haben 2015 ihr Studium im Ausland absolviert. Die beliebtesten Gastländer sind Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Zudem verbringt mehr als ein Drittel zumindest einen Teil des Studiums im Ausland. Hier führen Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien die Liste der beliebtesten Zielländer an.

Die Zahl der ausländischen Studierenden in Deutschland hat sich in den vergangenen zehn Jahren um 37 Prozent auf mehr als 355.000 erhöht. Das Ziel von Hochschulen und Politik, bis 2020 jährlich 350.000 Studierende aus dem Ausland in Deutschland zu begrüßen, wurde damit bereits jetzt übertroffen. Die meisten ausländischen Studierenden kommen aus China (13 Prozent), Indien (6 Prozent) und Russland (5 Prozent). Auf der Liste der beliebtesten Gastländer liegt Deutschland auf Platz 5 hinter den USA, Großbritannien, Australien und Frankreich.

Weitere Infos zur Erhebung hält das BMBF bereit.