Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Mit dem Schnupperstudium zur Studienwahl

Die 17-jährige Ritag weiß schon lange, was sie nach dem Abitur machen will: Medizin studieren. Sie besuchte für eine Woche die Sommeruniversität, um verschiedene Studienfächer kennenzulernen. So sicherte sie sich in ihrer Entscheidung ab.

Vor 3 Jahren kam Ritag aus Syrien nach Deutschland, lernte Deutsch in Rekordzeit. Die Prüfung zur mittleren Reife schloss sie mit 1,0 ab. Für die Zeit bis zum Abitur erhielt sie sogar ein Stipendium von „RuhrTalente“, einer Einrichtung, die begabte Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen fördert.

Der Plan: Medizin studieren

Bereits als Kind wollte Ritag Ärztin werden. Als sie mit ihrer Klasse im Berufsinformationszentrum (BiZ) war, erfuhr sie durch einen Berufswahltest mehr über ihre Stärken und Schwächen: Das Ergebnis wies deutlich in Richtung naturwissenschaftliche Berufe und Medizin. Bevor sie sich jedoch fest für ein Studienfach entschied, wollte Ritag noch andere Studienfächer ausprobieren. Diese Möglichkeit bietet unter anderem die Sommeruni der Universität Duisburg-Essen (SUNI). Sie steht interessierten Schülerinnen und Schülern ab 15 Jahren offen. Ritag nahm hier an einer Projektwoche der Natur- und Ingenieurwissenschaften teil.

Vorlesungen und Forschung kennengelernt

Ritag besuchte an der SUNI eine Vorlesung über Lasertechnik und konnte Insekten unter dem Mikroskop betrachten. Außerdem suchte sie auf den Aufnahmen einer Marssonde die Oberfläche des roten Planeten nach Wasser ab. Währenddessen diskutierte ein Professor mit anderen Schülerinnen und Schülern, ob dort Leben möglich ist. Auch zu medizinischen Themen gab es für Ritag eine interessante Veranstaltung. „Wir haben uns Bilder vom Herzen bei einem Infarkt angeschaut. Es war so spannend zu sehen, was dabei genau passiert“, erzählt sie. Betreut wurde Ritag bei der SUNI von Studierenden der Natur- und Ingenieurwissenschaften. Bei ihnen informierte sie sich aus erster Hand, wie das Studium abläuft.

Einfach ausprobieren

„Die Sommeruni war spannend! Ich habe einen Einblick in verschiedene Studienfächer bekommen und bin mir jetzt absolut sicher, dass ich Medizin studieren will!“

Eine Sommeruni beziehungsweise ein Schnupperstudium würde Ritag jedem empfehlen. „Im Schnupperstudium kann man unterschiedlichste Fachrichtungen kennenlernen “, sagt sie. So lässt sich herausfinden, welcher Studiengang Spaß macht und der richtige ist. Ihr Fazit: „Die SUNI war spannend! Ich konnte alle meine Fragen stellen und bin jetzt sicher, dass ich Medizin studieren will.“ Ob sie später Chirurgin werden oder doch lieber in die Forschung gehen will, lässt sie noch offen. „Krankheiten wie Krebs zu heilen – das wäre etwas für mich!“, stellt sie fest.

Das hat Ritag weitergebracht