Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Jugend gebildet!

Viele junge Menschen in Deutschland haben ein höheres Bildungsniveau als ihre Eltern. Das ergab eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

07.04.2017 – Fast ein Drittel der jungen Menschen in Deutschland hat einen höheren Bildungsabschluss als ihr Vater, rund 40 Prozent erreichen einen höheren Abschluss als ihre Mutter.

Die Studie ergab aber auch: Gut ein Fünftel der jungen Menschen erlangt einen niedrigeren Abschluss als der Vater, nur knapp jeder Zehnte liegt unter dem der Mutter.

Insgesamt entwickelt sich das Bildungsniveau der jungen Menschen in Deutschland positiv. So ist der Anteil der 20 bis 29-Jährigen ohne Schulabschluss auf rund 13 Prozent gesunken (zuletzt waren es 17 Prozent). Außerdem erfreulich: Die Chancengleichheit an deutschen Schulen hat sich deutlich verbessert.

Wie wichtig Bildung ist, zeigt ein Blick auf die Einkommensverhältnisse, die stark vom Bildungsgrad abhängen. So zählen in Deutschland 31,5 Prozent der Personen ohne einen beruflichen Abschluss zu den Einkommensschwachen. Bei Akademikern sind es hingegen nur 7,4 Prozent.

Grundlage für die Erhebung des IW sind Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS), das längsschnittliche Daten zu Bildungsprozessen und Kompetenzentwicklungen in Deutschland erhebt und an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg angesiedelt ist.

Weitere Informationen gibt es beim Institut der deutschen Wirtschaft Köln.