Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Akkreditierung und Zulassung

Wenn Sie als Träger Maßnahmen der Arbeitsförderung durchführen und eine Förderung durch die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter in Anspruch nehmen möchten, benötigen Sie eine Zulassung. Hier erhalten Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen zu Akkreditierung und Zulassung.

Die fachkundigen Stellen, die für die Zulassung von Trägern und Maßnahmen zuständig sind, benötigen eine Akkreditierung. Die Akkreditierung und Überwachung der fachkundigen Stellen übernimmt die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS).

Diese Aufgabe haben die fachkundigen Stellen (FKS). Eine Übersicht der FKS sowie deren Kontaktdaten erhalten Sie in der Datenbank der Deutschen Akkreditierungsstelle.

Die Zulassung erfolgt auf der Grundlage des Dritten Sozialgesetzbuches (SGB III) und der vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales erlassenen Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV).

Eine Zulassung benötigen alle Träger, die Maßnahmen anbieten möchten, die von den Arbeitsagenturen oder Jobcentern gefördert werden. Dies gilt unabhängig davon, ob sie

  • sich am Vergabeverfahren beteiligen,
  • Maßnahmen anbieten, die mittels Bildungs- oder Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein in Anspruch genommen werden können oder
  • Maßnahmen im Rahmen einer Projektförderung durchführen.

Diese Maßnahmen sind betroffen:

  • Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung
  • Ausschließlich erfolgsbezogen vergütete Arbeitsvermittlung in versicherungspflichtige Beschäftigung
  • Maßnahmen der Berufswahl und Berufsausbildung
  • Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung
  • Transferleistungen durch Dritte
  • Maßnahmen zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben
  • Maßnahmen zur Förderung schwer zu erreichender junger Menschen

Träger der privaten Arbeitsvermittlung, die auf der Grundlage einer Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung tätig werden, brauchen ebenfalls eine Zulassung.

Gut zu wissen: Keine Zulassung benötigen Arbeitgeber, die ausschließlich betriebliche Maßnahmen oder betriebliche Teile von Maßnahmen durchführen.

Je nachdem, welche Maßnahmen Sie anbieten, reicht eine Zulassung als Träger nicht aus. Auch bestimmte Maßnahmen benötigen eine Zulassung:

  • Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung, die mit dem Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein gefördert werden (mit Ausnahme von Maßnahmen bei Trägern der privaten Arbeitsvermittlung)
  • Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung

Keine Zulassung benötigen:

  • Vergabemaßnahmen 
  • Maßnahmen zur Vermittlung in eine versicherungspflichtige Beschäftigung

Im Rahmen der Zulassung einer Maßnahme der beruflichen Weiterbildung oder der Aktivierung und beruflichen Eingliederung sind die von der BA ermittelten Bundes-Durchschnittskostensätze (B-DKS) zu berücksichtigen.

Maßnahmen der Aktivierung und beruflichen Eingliederung

B-DKS für Maßnahmen der Aktivierung und beruflichen Eingliederung werden jährlich bezogen auf das jeweilige Maßnahmeziel ermittelt. Die Kosten einer Maßnahme müssen sich an den von der BA ermittelten B-DKSen orientieren und dürfen diese nicht überdurchschnittlich übersteigen.

B-DKS für Maßnahmen der Aktivierung und beruflichen Eingliederung ab 1. Juni 2018

Für Anträge auf Zulassung, die bis 31. Mai 2018 bei einer FKS eingehen, gilt noch die folgende B-DKS-Tabelle:

B-DKS für Maßnahmen der Aktivierung und beruflichen Eingliederung 2017

Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung

Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung, deren Kostensätze über den Durchschnittskostensätzen liegen, können nur zugelassen werden, wenn die BA den erhöhten Kosten zugestimmt hat. In diesen B-DKS ist festgehalten, wie hoch die Durchschnittskosten für verschiedene Bildungsziele und Berufsgruppen sind. Sie werden jährlich ermittelt und basieren auf der Klassifikation der Berufe 2010 (KldB 2010). Nicht immer kann für alle Bildungsziele und Berufsgruppen ein B-DKS festgestellt werden. Um zu vermeiden, dass die BA allen Maßnahmen und Maßnahmebausteinen ohne B-DKS zustimmen muss, werden sogenannte Schwellenwerte gebildet.

B-DKS für Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung ab 1. Juni 2018

Für Anträge auf Zulassung, die bis 31. Mai 2018 bei einer FKS eingehen, gilt noch die folgende Tabelle:

B-DKS für Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung 2017

Weitere Informationen zur Kostenzustimmung seitens der BA erhalten Sie in dieser Präsentation zur Ausübung des Zustimmungsrechts.

Eine sogenannte Zulassung im Einzelfall ist unter folgenden Voraussetzungen möglich:

  • Es handelt sich um eine individuell auf den Kunden oder die Kundin zugeschnittene Maßnahme der beruflichen Weiterbildung.
  • Die Maßnahme ist von besonderem arbeitsmarktpolitischen Interesse.
  • Nach der Maßnahme kann die Kundin oder der Kunde wirkungsvoller integriert werden.

Die zuständige Agentur für Arbeit prüft die Voraussetzungen für eine Zulassung im Einzelfall mit einem Erhebungsbogen. Diesen muss der Bildungsträger zusammen mit den weiteren erforderlichen Unterlagen bis spätestens 4 Wochen vor Beginn der geplanten Teilnahme an die Agentur senden.

Für die Zulassung im Einzelfall gilt außerdem:

  • Sie ist einer Zulassung durch eine fachkundige Stelle nicht gleichgestellt. Sie darf nicht genutzt werden, um eine Zulassung durch die FKS zu umgehen.
  • Sie ist nicht möglich, wenn vergleichbare von FKS zugelassene Maßnahmen im Tagespendelbereich angeboten werden.
  • Sie gilt nicht für Gruppenmaßnahmen. Das sind Maßnahmen mit mehreren Teilnehmerinnen oder Teilnehmern, die inhaltlich gleich sind oder bei denen eine Wiederholung der Maßnahmeinhalte geplant ist. Sofern eine solche Gruppenmaßnahme über den Bildungsgutschein zugänglich ist, benötigt der Bildungsträger eine Träger- und Maßnahmezulassung durch eine FKS.

Der Beirat kann Empfehlungen für die Zulassung von Trägern und Maßnahmen aussprechen. Ihm gehören 11 Mitglieder an. Dabei handelt es sich um je eine Vertreterin oder einen Vertreter:

  • der Länder: Udo Philippus (Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie)
  • der kommunalen Spitzenverbände: Uwe Lübking (Deutscher Städte- und Gemeindebund)
  • der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: Mario Patuzzi (DGB-Bundesvorstand)
  • der Arbeitgeber: Dr. Jupp Zenzen (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände)
  • der Bildungsverbände: Walter Würfel (Bundesverband der Träger beruflicher Bildung (Bildungsverband) e.V.) 
  • der Verbände privater Arbeitsvermittler: Heinz Ostermann (Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V.)
  • des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales: Peter Jülicher
  • des Bundesministeriums für Bildung und Forschung: Peter Munk
  • der Akkreditierungsstelle: Susann Klawikowski sowie
  • zwei unabhängige Expertinnen oder Experten: Bogumila Szyja und Jürgen Kluin.

Die Mitglieder des Beirats werden durch die Bundesagentur für Arbeit im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung berufen.

Die Bundesagentur für Arbeit kann den FKS Umsetzungshinweise zur Verfügung stellen, die diese im Rahmen der Zulassung berücksichtigen.

Zu den Hinweisen