Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Aktuelle Entwicklung der Zeitarbeit

Die Zahl der Leiharbeitnehmer in Deutschland ist laut Arbeitsmarktberichterstattung im langfristigen Vergleich gestiegen.

20.01.2017 - Dies belegt die neue Broschüre „Aktuelle Entwicklungen der Zeitarbeit“, die das erste Halbjahr 2016 beleuchtet.

Rund eine Million Menschen waren demnach im ersten Halbjahr 2016 sozialversicherungspflichtig oder ausschließlich geringfügig als Leiharbeitnehmer beschäftigt. Ihr Anteil an der Gesamtbeschäftigung beträgt knapp drei Prozent. Häufig arbeiten sie in Tätigkeiten, die mit einem niedrigen Anforderungsniveau verbunden sind, mehr als die Hälfte übt eine Helfertätigkeit aus. Unter den Zeitarbeitnehmerinnen und -nehmern sind Personen ohne Berufsabschluss deutlich häufiger vertreten als bei den Beschäftigten insgesamt. Zudem ist der Ausländeranteil höher.

Die neue Broschüre belegt darüber hinaus, dass der Arbeitsmarkt der Leiharbeit von einer hohen Dynamik geprägt ist: 678.000 Beschäftigungsverhältnisse wurden im ersten Halbjahr 2016 abgeschlossenen. Im gleichen Zeitraum wurden jedoch auch 616.000 beendet. Knapp drei von zehn Arbeitsverhältnissen enden nach weniger als einem Monat, 15 Prozent halten hingegen länger als 18 Monate.

Die Bruttoarbeitsentgelte von Leiharbeitnehmerinnen und -nehmern liegen deutlich unter dem Durschnitt. Außerdem besteht für die Beschäftigten ein überdurchschnittlich hohes Risiko, arbeitslos zu werden. Nach wie vor herrscht jedoch ein hoher Arbeitskräftebedarf.

Die Broschüre können Sie hier herunterladen:
https://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Arbeitsmarktberichte/Arbeitsmarktberichte-Nav.html