Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.
Hartz 4
Definition: Umgangssprachliche Bezeichnung für das Arbeitslosengeld II

Auch: Arbeitslosengeld II, Arbeitslosengeld 2, ALG II, ALG 2

Hartz IV ist der umgangssprachliche Begriff für Arbeitslosengeld II. Diese Leistung der Bundesagentur für Arbeit dient der Sicherung des Lebensunterhalts. Ihre rechtliche Grundlage ist das Zweite Buch Sozialgesetzbuch (SGB II).
Sie können Arbeitslosengeld II beziehen, wenn Sie:

  • mindestens drei Stunden täglich arbeiten können,
  • mindestens 15 Jahre alt sind und das gesetzliche Rentenalter noch nicht erreicht haben,
  • Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben
  • Ihren Lebensunterhalt (und den Ihrer Familie) nicht, oder nicht ausreichend selbst sichern können

oder

  • mit einer erwerbsfähigen, leistungsberechtigten Person in einer Bedarfsgemeinschaft leben.

Können Sie nicht mindestens 3 Stunden pro Tag arbeiten (zum Beispiel durch Krankheit), steht Ihnen kein Arbeitslosengeld II zu. Sie haben stattdessen die Möglichkeit Sozialgeld zu beantragen. Gleiches gilt, wenn Sie das gesetzliche Rentenalter bereits erreicht haben.

Arbeitslosengeld II soll ein würdevolles Leben garantieren.

Der umgangssprachliche Begriff Hartz 4 geht auf die sogenannten Hartz-Reformen zurück. Unter der Leitung von Peter Hartz erarbeitete eine Kommission Vorschläge für die Reform der arbeitsmarktbezogenen Sozialgesetze. Darunter auch Hartz IV – der Teil der Reform, der sich mit den Leistungen für Arbeitslosengeld II-Empfänger befasste.

Formulare zur Beantragung von Arbeitslosengeld II erhalten Sie bei Ihrer Arbeitsagentur vor Ort oder direkt online zum Download. Bei eventuellen Fragen können Sie jederzeit Ihr Jobcenter vor Ort kontaktieren.