Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Gut gefördert zum beruflichen Aufstieg

Das Meister-BAföG heißt seit vergangenem Jahr Aufstiegs-BAföG. Gefördert wird die Vorbereitung auf über 700 Fortbildungsabschlüsse.

09.05.2017 – Das altersunabhängige Förderangebot kommt für alle infrage, die sich mit einem Lehrgang oder an einer Fachschule auf eine anspruchsvolle Fortbildungsprüfung vorbereiten wollen. Die Förderung erfolgt zum einen als Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss, zum anderen als zinsgünstiges Darlehen über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Angesprochen sind alle, die sich beispielsweise für eine Fortbildung zur Meisterin oder zum Meister, zur Fachwirtin oder zum Fachwirt, zur Technikerin oder zum Techniker, zur Erzieherin oder zum Erzieher interessieren. Sie können bei der Vorbereitung auf die Prüfungen mit bis zu 15.000 Euro unterstützt werden. Voraussetzung ist, dass die Bewerber die jeweilige Fortbildungsordnung für die Prüfungszulassung beziehungsweise die Zulassung für die angestrebte fachschulische Fortbildung erfüllen.

Interessierte beantragen die Förderung in der Regel bei den zuständigen Ämtern für Ausbildungsförderung. Ausnahmen hiervon gibt es in Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen. Eine Liste der zuständigen Förderämter finden Sie online.

Rund 1,9 Millionen Menschen wurden seit 1996 von Bund und Ländern beim beruflichen Aufstieg zu Fach- und Führungskräften sowie zu selbstständigen Unternehmerinnen und Unternehmern unterstützt. Insgesamt wurden dafür rund 7,4 Milliarden Euro ausgegeben.

Weitere Informationen sowie das Antragsformular finden Sie auf der Website des Aufstiegs-BAföG.