Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Arbeitslosengeld: Veränderungen mitteilen

Welche Veränderungen bei Ihnen für uns wichtig zu wissen sind, und wie Sie uns am besten informieren.

Veränderungsmitteilung online nutzen

Wenn Sie Arbeitslosengeld beziehen, müssen Sie uns rechtzeitig Bescheid geben, wenn sich bestimmte Dinge bei Ihnen ändern.

Besonders einfach geht das mit dem Änderungsformular, das Sie online ausfüllen und abschicken können. Weiter unten auf der Seite erfahren Sie, welche Veränderungen wichtig für uns sind.

Veränderungen mitteilen

Mann und Frau vor dem Notebook

Diese Änderungen müssen Sie melden

Veränderungen, die Sie uns mitteilen müssen, sind zum Beispiel:

  • Sie haben eine neue Bankverbindung.
  • Sie nehmen eine Arbeit oder einen Nebenjob auf.
  • Sie planen einen Umzug oder jemand zieht bei Ihnen ein oder aus.
  • Sie wollen verreisen, zum Beispiel in den Urlaub
  • Ihre Einnahmen oder Ihr Einkommen ändern sich.
  • Sie heiraten.
  • Sie werden arbeitsunfähig.
  • Sie fangen eine Ausbildung oder ein Studium an.
  • Ihr Aufenthaltsstatus ändert sich.

Weitere Beispiele und Details finden Sie im Merkblatt für Arbeitslose.

Darum müssen Sie Veränderungen mitteilen

Wenn sich Ihre persönlichen oder finanziellen Verhältnisse ändern, wirkt sich das oft auf Ihren Arbeitslosengeld-Anspruch aus: Entweder erhöht oder verringert sich der Betrag, der Ihnen zusteht. Daher benötigen wir Ihre Angaben schnellstmöglich.

Indem Sie uns Veränderungen zügig mitteilen, vermeiden Sie, dass Sie Leistungen zurückzahlen müssen.

Das passiert mit Ihren Daten

Wir benötigen Ihre Daten, um festzustellen, ob Sie Anspruch auf Arbeitslosengeld haben und wie viel Ihnen gegebenenfalls zusteht. Die Daten geben wir nur an andere Stellen weiter, wenn dies nötig und gesetzlich erlaubt ist – zum Beispiel an Krankenkassen oder Rentenversicherungsträger. Erhalten Sie keine Leistungen mehr von uns, löschen wir Ihre Informationen spätestens nach 10 Jahren.

Sie haben das Recht zu erfahren, welche Ihrer Daten gespeichert oder in Akten abgelegt sind. Falsche Informationen können Sie berichtigen lassen. Außerdem können Sie Daten sperren oder löschen lassen, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen dafür erfüllt sind.

Kontakt aufnehmen