Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Nachwuchs verzweifelt gesucht!

Die Betriebe in Deutschland haben immer größere Schwierigkeiten, ihre freien Ausbildungsstellen zu besetzen. Dies belegt nicht zuletzt die Ausbildungsumfrage des DIHK.

01.08.2017 – An der Ausbildungsumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags haben sich bundesweit über 10.000 Unternehmen beteiligt. Der Engpass an Fachkräften ist für sie ein Geschäftsrisiko.

Fast jeder zehnte Ausbildungsbetrieb hat laut eigenen Angaben auf ausgeschriebene Ausbildungsstellen nicht eine einzige Bewerbung erhalten. Das ist das alarmierende Ergebnis der Ausbildungsumfrage. Das wirke sich laut DIHK auf die gesamte Gesellschaft aus, weil fehlende Fachkräfte zu weniger Wachstum und Wohlstand führen.

Auf Grundlage der Ergebnisse fordert der DIHK eine engere Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure, um die vorhandenen Plätze zu besetzen. Dass die Zusammenarbeit teilweise aber schon richtig gut funktioniert, belegt die Studie ebenfalls: 86 Prozent der Unternehmen sind beispielsweise mit ihrer Berufsschule zufrieden oder sehr zufrieden. Trotzdem wünschen sich knapp zwei Drittel einen noch intensiveren Austausch mit der Schule – gerade wenn es um lernschwächere Auszubildende oder Geflüchtete geht.

Außerdem, so der DIHK, müssten die Berufsschulen zukunftsfähiger werden und sich an die Digitalisierung anpassen, wenn sie die Auszubildenden gut aufs Berufsleben vorbereiten möchten.

Weitere Informationen erhalten sie beim DIHK.