Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Als Mutter erfolgreich zurück ins Berufsleben

Fast 10 Jahre lang kümmerte sich Frau Müller um ihre 4 Kinder. Dann wollte die Betriebswirtin wieder beruflich aktiv werden. Frau Müller versuchte herauszufinden, wie sie den Wiedereinstieg in die Arbeitswelt schaffen könne. Gleichzeitig war sie sich nicht sicher, ob ihre berufliche Qualifikation dafür noch ausreicht.

„Meine Kinder sind jetzt alle in der Schule. Da wollte ich etwas Neues machen und wieder berufstätig werden.“

Frau Müllers Tipp: Suchen Sie nach Angeboten für den Wiedereinstieg in Ihrer Stadt oder Kommune.

Beim Recherchieren wurde Frau Müller auf das Münchner Projekt „power_m – Perspektive Wiedereinstieg“ aufmerksam. Die Initiative unterstützt Frauen und Männer, die nach einer längeren Familienphase in den Beruf zurückkehren wollen. Die Teilnehmerinnen erhalten in Seminaren und Workshops zum Beispiel Informationen dazu, in welchen Berufsbereichen ihre Fähigkeiten gefragt sind. Sie erfahren außerdem, wie sie sich für bestimmte Berufe qualifizieren und auf Stellen bestmöglich bewerben können. IT-Schulungen gehören ebenfalls dazu.

Die eigenen Stärken herausgearbeitet

„Im Kompetenztraining habe ich gelernt, worin ich gut bin. Das hat mein Selbstvertrauen gestärkt.“

Gemeinsam mit ihrer persönlichen Beraterin bei „power_m“ wählte Frau Müller aus dem Projekt-Angebot eine Reihe von Workshops und Trainings aus. Daraus erstellte sie schließlich ihren individuellen Fahrplan zum neuen Job. Sie legte zum Beispiel fest, bis wann sie ihre Kompetenzen ermittelt und eine Bewerbungsmappe erstellt haben würde.

In einem Gruppentraining zur Kompetenzerfassung mit anderen Projekt-Teilnehmerinnen fand Frau Müller heraus, wo ihre fachlichen und persönlichen Stärken liegen. Die Wiedereinsteigerinnen gaben sich gegenseitig Feedback und recherchierten gemeinsam nach passenden Stellenangeboten.

Frau Müllers Tipp: Sprechen Sie mit Anderen, die in einer ähnlichen Situation sind. Bauen Sie ein Netzwerk auf, in dem Sie Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig motivieren können.

Frau Müller im Gespräch mit ihrer Ansprechpartnerting von „power m“.

Workshops machten fit für die Bewerbung

„Im Bewerbungstraining habe ich erfahren, was Unternehmen erwarten. Mir wurde bewusst, was ich kann - und welche beruflichen Kenntnisse mir noch fehlen, beispielsweise im Projektmanagement.“

In einem Workshop rund um das Thema Bewerbung lernte Frau Müller, wie sie ihren Lebenslauf professionell gestaltet und Bewerbungen für eine Teilzeitstelle optimal verfasst.

Zusätzlich besuchte sie verschiedene Jobmessen. Dort erfuhr sie direkt von den Vertreterinnen und Vertretern der Unternehmen, worauf diese bei möglichen Kandidatinnen und Kandidaten achten.

Frau Müllers Tipp: Suchen Sie auf Jobmessen das Gespräch mit Personalverantwortlichen. Dadurch knüpfen Sie Kontakte zu Unternehmen und erhöhen Ihre Chance, eine Stelle zu finden.

Frau Müller schreibt am Whiteboard.

Nach der Weiterbildung kam das Jobangebot

„Meine Weiterbildungen haben sich ausgezahlt.“

Um sich im Projektmanagement zu qualifizieren, nahm Frau Müller an Weiterbildungen teil. Die Seminare fanden in Teilzeit statt, so dass sie noch ausreichend Zeit für ihre Familie hatte. Nachdem sie die Weiterbildungen erfolgreich abgeschlossen hatte, wurde Frau Müller durch „power_m“ auf das Stellenangebot einer Firma für Personaldienstleistungen aufmerksam. Dort suchte man gezielt Teilzeitkräfte.

Sie bewarb sich und wurde zu mehreren Vorstellungsgesprächen eingeladen. Heute ist sie als Projektmanagerin für das Unternehmen tätig.

Frau Müllers Tipp: Wenn Ihnen berufliche Fähigkeiten fehlen, machen Sie eine Weiterbildung. Ein Bildungsgutschein kann Sie dabei finanziell unterstützen.

Frau Müller sitzt an ihrem Schreibtisch und telefoniert.