Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Neuer Job nach langer Arbeitslosigkeit

Walter Neubauer (56) ist gelernter Werkzeugmacher. Jahrelang war er arbeitslos. Es bestand kaum noch Aussicht, dass ihn jemand einstellen wird. Das Jobcenter unterstützte ihn dabei, zurück in die Arbeitswelt zu finden.

„Du bewirbst dich und bekommst keine Rückmeldung – außer der, dass du zu alt bist. Da ist mir irgendwann die Motivation abhanden gekommen.“

Walters Tipp: Lassen Sie sich nicht durch Absagen entmutigen. Fragen Sie sich ehrlich: Was kann ich und was sollte ich können? Und nutzen Sie die Aktivierungsangebote des Jobcenters.

Ein-Euro-Job half beim Weg zurück ins Berufsleben

„Erst war ich skeptisch, als das Jobcenter mit dem Ein-Euro-Job im Museum kam. Aber dann wurde mehr als nur eine Aushilfstätigkeit daraus. Weil ich mehr daraus gemacht habe!“

Sein Ansprechpartner im Jobcenter bot Walter Neubauer einen Ein-Euro-Job an, der zu seinen Fähigkeiten und Vorstellungen passte. Das hat sich für alle Beteiligten gelohnt.

Walters Tipp: Betrachten Sie Ein-Euro-Jobs als Hilfestellung, die zurück ins Berufsleben führt. Versuchen Sie, Kontakte zu knüpfen, die bei der späteren Jobsuche helfen können.

 

Ein Job im Museum kann den Weg zurück ins Berufsleben ebnen

Jobcenter finanzierte Bewerbungstraining

„Ich wollte unbedingt wieder richtig arbeiten. Das hat mithilfe des neuen Förderprogramms für Langzeitarbeitslose auch geklappt. Und weil mein Arbeitgeber im Museum mich behalten wollte.“

Walter Neubauer hat sich aus dem Ein-Euro-Job heraus erfolgreich um das Förderprogramm für Langzeitarbeitslose beworben. Die Agentur für Arbeit und das Jobcenter unterstützten ihn dabei.

Walters Tipp: Nutzen Sie Angebote wie das Bewerbungstraining der Bundesagentur für Arbeit. Es ist immer jemand da, den Sie fragen können. Zum Beispiel, wie Sie ein Bild für die Bewerbung hochladen.

 

 

Im Gespräch über die richtige Bewerbungsstrategie

Jobcoaching hilft bei Problemen im Arbeitsalltag

„Mein Ziel ist es, hier gute Arbeit zu leisten. Gleichzeitig bewerbe ich mich auch auf andere Stellen. Bei beidem hilft mir das Jobcoaching.“ 

Eine Jobcoachin betreut Walter Neubauer während seiner geförderten Beschäftigung direkt am Arbeitsplatz. Sie ist da, falls Probleme im Arbeitsalltag auftauchen. Und sie unterstützt Walter Neubauer dabei, eine neue Beschäftigung für später zu finden.

Walters Tipp: Seien Sie offen für die Gespräche mit einem Jobcoach. Man lernt dabei viel über sich selbst. Suchen Sie früh nach einer neuen Stelle, wenn es nötig ist.

<!--StartFragment-->Jobcoaching hilft dabei, Probleme im Arbeitsalltag zu lösen