Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Vom Geflüchteten zur hochqualifizierten Fachkraft

Amin Siddiqi hat in Afghanistan Informatik studiert. In Deutschland vermittelte ihn das Jobcenter in das Projekt FiBA 2 (Flüchtlinge in Beruf und Ausbildung). Das Netzwerk zur Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen unterstützte ihn dabei, eine Stelle zu finden und seinen Abschluss anerkennen zu lassen.

„Als ich nach Deutschland kam, wollte ich wieder im Bereich Informatik arbeiten. Man sagte mir, dass ich kaum Chancen habe. Aber ich wollte es wenigstens versuchen.“

Amins Tipp: Geben Sie nicht gleich auf, wenn etwas nicht sofort so funktioniert, wie Sie es sich vorgestellt haben.

Sprachkurs als erster Schritt in Richtung Job

„Mein Ansprechpartner bei FiBA hat mit mir genau geplant, wie es weitergeht.“

Zusammen mit Erkan Yüksel vom Projekt FiBA legte Amin Siddiqi zunächst seine Ziele fest. Ihm war es wichtig, als erstes sein Deutsch zu verbessern. Amin Siddiqi war bewusst: Gute Sprachkenntnisse sind eine wichtige Voraussetzung dafür, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

Eine feste Arbeitsstelle war schließlich sein Hauptziel. Gemeinsam mit Erkan Yüksel fand Amin Siddiqi heraus, welche Qualifikationen er dafür bereits mitbrachte.

Amins Tipp: Machen Sie zuerst einen Deutschkurs, um Ihre Sprachkenntnisse zu verbessern. Welches Angebot zu Ihrem Sprachniveau passt, können Ihnen die Anbieter der Kurse sagen.“

Amin Siddiqi und Erkan Yüksel vom Projekt FIBA.

Einstieg durch fachfremdes Praktikum

„Das Projekt FiBA hat mir ein Praktikum bei einem großen Autohersteller vermittelt. Das war mein Einstieg in die Arbeitswelt in Deutschland.“

Mit Hilfe von Erkan Yüksel konnte Amin Siddiqi schließlich ein Praktikum bei einem Autohersteller machen. Ein halbes Jahr lang arbeitete er in der Fertigung. Die Aufgaben entsprachen zwar nicht seiner Qualifikation als Informatiker, doch am Ende erwies sich das Praktikum dennoch als sehr wertvoll für Amin Siddiqi: Das Unternehmen bewertete seine Leistung abschließend als sehr gut.

Das entsprechende Praktikumszeugnis half ihm, sich erfolgreich für ein zweites Praktikum zu bewerben – diesmal beim Software-Hersteller SAP. Das war die Gelegenheit für Amin Siddiqi, erstmals sein IT-Fachwissen unter Beweis zu stellen.

Amins Tipp: Ein gutes Praktikumszeugnis in den Bewerbungsunterlagen hilft Ihnen, eine passende Arbeitsstelle zu finden.

Amin Siddiqi und Erkan Yüksel besprechen sich.

Über Praktikum zum Job

„Eine Weile nach dem Praktikum wurde mir ein Job als Resource Manager bei SAP angeboten. Eine Riesenchance – die ich ergriffen habe.“

Bereits während des Praktikums bewarb sich Amin Siddiqi bei SAP auf eine Stelle als Resource Manager, der IT-Berater und Softwareentwickler für Projekte auswählt. Als er die Zusage bekam, hatte er schon zwei weitere Stellenangebote von Firmen aus anderen Branchen. Um die richtige Entscheidung zu treffen, beriet er sich mit Erkan Yüksel zu seinen Auswahlmöglichkeiten.

Gemeinsam fanden sie heraus, dass für Amin Siddiqi vor allem eines wichtig ist: den Beruf auszuüben, der am besten zu ihm passt. Daher beschloss er, die Stelle als Resource Manager bei SAP anzunehmen. Mit dieser Entscheidung ist er bis heute sehr zufrieden.

Amins Tipp: Lassen Sie sich beraten, bevor Sie sich für eine Stelle entscheiden. So gehen Sie sicher, dass der Job auch wirklich zu Ihnen passt.

Amin Siddiqi verlässt das Gebäude seines neuen Arbeitgebers