Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Kinderzuschlag beantragt – das ist zu beachten

Sie bekommen den Kinderzuschlag? Hier erfahren Sie, was Sie im Weiteren beachten sollten.

Bewilligter Kinderzuschlag wird für eine bestimmte Dauer (zum Beispiel ein halbes Jahr lang) monatlich ausgezahlt. Teilen Sie es bitte gleich der Familienkasse mit, wenn sich zum Beispiel Änderungen in Ihren persönlichen oder finanziellen Verhältnissen ergeben. Damit es nicht zu Überzahlungen kommt, sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen.

Bitte teilen Sie uns auch kleine Änderungen mit!

Beispiele: Bitte informieren Sie die Familienkasse umgehend, wenn

  • Ihr Kind Einnahmen erzielt oder sich seine Vermögensverhältnisse ändern.
  • sich bei Ihnen oder Ihrem Partner andere finanzielle Verhältnisse ergeben.
  • sich die Mitgliederzahl Ihres Haushalts vergrößert oder verkleinert.
  • sich die Bedarfe für Unterkunft und Heizung ändern.

Weitere Beispiele und Details finden Sie im Merkblatt Kinderzuschlag.

Gut zu wissen: Falls Sie nicht sicher sind, ob Sie eine Veränderung mitteilen müssen, fragen Sie bitte bei Ihrer Familienkasse nach. Wichtig ist auch, dass Sie alle Mitteilungen direkt an Ihre Familienkasse schicken. Es reicht leider nicht, wenn die Unterlagen bei einer anderen Stelle, zum Beispiel in der Arbeitsvermittlung, abgegeben werden.

Teilen Sie uns gerne Ihre Änderungen online mit.

Die Berechnung des Kinderzuschlags ist umfangreich. Änderungen in Ihren Lebensumständen, insbesondere finanzieller Art, können dazu führen, dass eine Auszahlung nicht berechtigt war.

Beispiele:

  1. Sie bekommen jeden Monat gleiches Gehalt. Außer im August. Da wird zusätzlich noch Urlaubsgeld überwiesen. Urlaubsgeld ist auch Einkommen. Möglicherweise haben Sie dadurch für August zu viel Kinderzuschlag erhalten. Es wird deshalb geprüft, ob und gegebenenfalls wie viel Kinderzuschlag Sie zurückzahlen müssen.
  2. Sie haben eine nachträgliche Lohnerhöhung erhalten. Diese wird in einem Betrag im August überwiesen. Obwohl Sie diese Änderung schnellstmöglich mitgeteilt haben, wird für August noch Kinderzuschlag überwiesen. Der Kinderzuschlag für August wird gegebenenfalls zurückgefordert. Warum? Auch wenn wir in der Familienkasse Änderungen schnell berücksichtigen, kann es passieren, dass eine Leistung schon überwiesen wurde. Die Änderungsmitteilung ist dann nicht rechtzeitig wirksam geworden.