Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Kinofilm über gute Führung

Der Dokumentarfilm „Die Stille Revolution“ über einen Kulturwandel in der Arbeitswelt kommt neu in die Kinos.

09.03.2018 – Ein neuer Kinofilm zeigt, wie ein Hotelchef die Führung seines Unternehmens erfolgreich verändert hat. Zusätzlich sprechen sich in „Die Stille Revolution“ viele andere von der Professorin bis zum Leiter einer Stadtreinigung für einen Wandel in der Arbeitswelt aus.

Bodo Janssen, Geschäftsführer der friesischen Hotelkette Upstalsboom, erhielt vor einigen Jahren in einer Befragung scharfe Kritik von seinen Mitarbeitern. Er musste etwas ändern, begann aber damit nicht im Unternehmen, sondern zog sich erst einmal ins Kloster zurück. „Wenn jemand etwas als Führungskraft verändern möchte“, sagt Janssen heute, „dann ist er gut damit beraten, zunächst und ausschließlich bei sich selbst anzufangen.“ In seinem Film „Die Stille Revolution“ beschreibt Kristian Gründling die persönlichen Erkenntnisse des Hotelchefs und das neue Arbeiten, das für seine Beschäftigten daraus folgte. Letztlich betont die Dokumentation das Ergebnis: viel weniger Krankmeldungen, verdoppelter Umsatz, mehr Bewerbungen, mehr Empfehlungen von Hotelgästen.

Neben Bodo Janssen kommen 60 Gleichgesinnte zu Wort, die für einen Kulturwandel in der Arbeitswelt plädieren. Darunter sind prominente Persönlichkeiten wie Götz Werner, Gründer der Drogeriekette dm, aber auch unbekannte Berufstätige von der Pferdetrainerin bis zum Historiker.

Bundesweiter Filmstart ist am 22. März, mehr zum Film erfahren Sie im Magazin Faktor A der Bundesagentur für Arbeit.