Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Finanzielle Hilfen in Deutschland

In Deutschland können Sie von verschiedenen Stellen Hilfen bekommen – zum Beispiel von Ihrer Agentur für Arbeit, Ihrem Jobcenter oder Ihrer Familienkasse.

Wenn Sie Ihren Job verloren haben, dann können Sie unter bestimmten Voraussetzungen Arbeitslosengeld bekommen. Dafür müssen Sie zu einer dieser Gruppen gehören:

  1. Sie sind aus der Europäischen Union (EU), Staatsangehörige oder Staatsangehöriger des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) oder der Schweiz.
  2. Sie besitzen eine gültige Niederlassungs- oder Aufenthaltserlaubnis, mit der Sie in Deutschland arbeiten dürfen.

Außerdem müssen Sie weitere Voraussetzungen für Arbeitslosengeld erfüllen.

Wenn Sie Arbeitnehmerin, Arbeitnehmer oder selbstständig sind und Ihr Einkommen nicht zum Leben reicht, können Sie Arbeitslosengeld II beantragen. Arbeitslosengeld II können Sie auch bekommen, wenn Sie

  1. aus der Europäischen Union (EU), dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) oder der Schweiz kommen, zuvor in Deutschland beschäftigt waren und unfreiwillig arbeitslos sind oder
  2. einen Aufenthaltstitel aus humanitären Gründen haben. Die trifft zu, wenn Sie
  • Asylberechtigte oder Asylberechtigter sind, also Ihre Asylberechtigung anerkannt ist, 
  • Flüchtling sind und Ihre Eigenschaft als Flüchtling anerkannt ist, oder
  • Sie Schutzbedürftige beziehungsweise Schutzbedürftiger sind. Dies trifft zu, wenn Sie subsidiären Schutz benötigen, weil Ihnen zum Beispiel in Ihrem Heimatland Folter oder Todesstrafe drohen.

Von den Leistungen sind Sie ausgeschlossen, wenn

1.Sie sich nicht rechtmäßig in Deutschland aufhalten,

2.Sie nur deshalb nach Deutschland gekommen sind, um sich eine Arbeit zu suchen,

3.Sie nur deshalb in Deutschland sind, weil Ihr Kind hier die Schule besucht, oder

4.Sie aufgrund des Asylbewerberleistungsgesetz finanziell unterstützt werden.

Außerdem müssen Sie noch die allgemeinen Anspruchsvoraussetzungen für Arbeitslosengeld II erfüllen.

Gilt für Sie eine Wohnsitzregelung, müssen Sie diese einhalten und die damit verbundenen Regelungen beachten.

Kindergeld wird für leibliche, Pflege- oder Adoptivkinder unter 18 Jahren gezahlt. In einigen Fällen gibt es auch für Kinder über 18 Kindergeld. Sie können es bekommen, wenn Sie zu einer dieser Gruppen gehören:

  1. Sie sind Staatsangehörige beziehungsweise Staatsangehöriger aus der Europäischen Union (EU), dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) oder der Schweiz. 
  2. Sie üben eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit aus oder Sie erhalten Arbeitslosengeld oder Krankengeld. Außerdem sind Sie Staatsangehörige beziehungsweise Staatsangehöriger einer dieser Staaten:
  • Algerien
  • Bosnien-Herzegowina
  • Kosovo
  • Marokko
  • Montenegro
  • Serbien
  • Tunesien
  • Türkei
  1. Sie besitzen eine gültige Niederlassungs- oder Aufenthaltserlaubnis, mit der Sie in Deutschland arbeiten dürfen.
  2. Sie gehören zur Gruppe der unanfechtbar anerkannten Asylberechtigten.

Außerdem müssen Sie noch weitere Voraussetzungen für Kindergeld erfüllen.

Der Kinderzuschlag hilft Familien mit kleinem Einkommen. Sie bekommen den Zuschlag zusätzlich zum Kindergeld. Erhalten kann ihn, wer zu einer dieser Gruppen gehört:

  1. Sie sind aus der Europäischen Union (EU), Staatsangehörige beziehungsweise Staatsangehöriger des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) oder der Schweiz.
  2. Sie gehören zur Gruppe der unanfechtbar anerkannten Asylberechtigten.

Außerdem müssen Sie noch einige andere Voraussetzungen für den Kinderzuschlag erfüllen. Um welche es sich handelt, teilen wir Ihnen gerne auch in einem persönlichen Gespräch mit.

Elterngeld und ElterngeldPlus sind finanzielle, staatliche Unterstützungen für Eltern.  

Wenn Sie aus den EU-Mitgliedsstaaten, Islands, Liechtensteins, Norwegens und der Schweiz sind, in Deutschland erwerbstätig sind oder in Deutschland wohnen, haben Sie einen Anspruch auf Elterngeld. Auch wenn Sie eine Niederlassungserlaubnis besitzen, bekommen Sie Elterngeld.

Wenn Sie eine Aufenthaltserlaubnis besitzen, erhalten Sie nur Elterngeld, wenn Sie in Deutschland arbeiten dürfen.

Haben Sie eine Aufenthaltserlaubnis in Härtefällen, zum vorübergehenden Schutz, wenn Ihre Abschiebung ausgesetzt ist oder wenn Ausreisehindernisse bestehen, bekommen Sie erst nach einem Aufenthalt von 3 Jahren Elterngeld.

Informieren Sie sich, unter welchen allgemeinen Voraussetzungen Sie Elterngeld und ElterngeldPlus beziehen können.

Es gibt noch weitere finanzielle Leistungen, die Sie beziehen können:

  • Wenn Sie allein für Ihr Kind sorgen und Arbeitslosengeld II beziehen, können Sie Mehrbedarf für Alleinerziehende erhalten.
  • Eine Übernahme der Kinderbetreuungskosten erhalten Sie, wenn Sie sich zum Beispiel weiterbilden oder qualifizieren möchten.
  • Gefördert wird auch eine Einstiegsqualifizierung (EQ). Hierbei handelt es sich um ein längeres Praktikum, das Ihnen zu einem Ausbildungsplatz verhelfen kann.

Wir informieren Sie gerne über diese oder weitere finanzielle Leistungen, welche Voraussetzungen Sie dafür erfüllen müssen und wo Sie diese beantragen können.

KONTAKT aufnehmen