Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Tipps zum Girls’Day und Boys’Day am 28. März 2019

Du hast deinen Platz beim Girls’Day oder Boys’Day schon reserviert? Dann informiere dich vorab über die Berufe, die du dort entdecken kannst. Falls du noch keinen Platz hast: Melde dich jetzt noch an!

„Ich habe vier Praxiseinsätze in verschiedenen Abteilungen. Denn nicht in jedem Bereich macht man das Gleiche.“

Mit Chemie in die Zukunft

Katharina ist im 2. Jahr ihrer Ausbildung zur Produktionsfachkraft Chemie. Während der Ausbildung lernt sie die einzelnen Aufgabenbereiche in den unterschiedlichen Abteilungen ihres Ausbildungsbetriebes kennen. Was ihr an der Ausbildung besonders gefällt, erzählt sie im Interview.

„Mich hat gereizt, dass Aspekte von Industrie 4.0 mit praxisnaher Anwendung aus der Produktion kombiniert werden.“

Roboter in Bewegung bringen

Lisa Weinbeck studiert seit zwei Semestern „Automation – Industrie 4.0“ an der Hochschule Mittweida in Sachsen. Die technikbegeisterte 22-Jährige lernt dort zum Beispiel wie elektronische Geräte und Anlagen programmiert werden.

„Wichtig ist eine offene und freundliche Art und viel Einfühlungsvermögen.“

Kinder freuen sich über einen männlichen Pfleger

Samuel macht eine Ausbildung zum Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger im Uniklinikum Magdeburg. Der 22-Jährige ist begeistert von der Vielfalt der Aufgaben, den guten Berufschancen und interessanten Weiterbildungsmöglichkeiten.

„Ich finde es toll, wenn ich meine eigene Freude am Formulieren und an einem immer größer werdenden Wortschatz auch bei den Schülern wecken kann.“

Spaß am Formulieren vermitteln

Julian (22) studiert Deutsch und Geschichte auf Realschullehramt an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Ein guter Lehrer ist für ihn einer, den die Schüler sympathisch finden – und bei dem man etwas lernt.