Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Gute Chancen auf eine betriebliche Ausbildung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat die Ausbildungsbilanz für 2017 veröffentlicht.

10.01.2018 – Im vergangenen Jahr wurden rund 523.000 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen – etwa 3.000 mehr als noch 2017.

Nach Angaben des BMBF ist vor allem die Zahl der betrieblichen Ausbildungen stark gestiegen. 2017 wurden rund 4.700 mehr neue Verträge abgeschlossen als im Jahr zuvor. Allein das Handwerk, der Öffentliche Dienst und die Freien Berufe konnten knapp 3.000 Azubis aufnehmen. Gleichzeitig sind aber auch mehr Ausbildungsstellen unbesetzt geblieben als 2016. Rechnerisch standen 100 nachfragenden Jugendlichen 104,6 Ausbildungsangebote gegenüber. Laut Bundesbildungsministerin Johanna Wanka waren die Chancen für junge Menschen, einen Ausbildungsplatz zu finden, noch nie so gut.

Sowohl in den alten als auch in den neuen Bundesländern ist die Zahl der neu abgeschlossenen betrieblichen Ausbildungsverträge gestiegen. In der Ausbildungsstatistik tauchen zum ersten Mal auch Menschen mit Fluchthintergrund in größerer Zahl auf. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit haben sich bis zum 30. September 2017 knapp 26.500 Bewerberinnen und Bewerber mit Fluchthintergrund gemeldet. Mehr als ein Drittel davon hat im vergangenen Jahr eine Ausbildung begonnen oder an einer anderen Eingliederungsmaßnahme teilgenommen.

Die Ergebnisse der Erhebung, die das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag des BMBF durchgeführt hat, sind auf der BIBB-Website abrufbar.