Kurzarbeitergeld

Wenn die Corona-Krise zum Stresstest für Ihr Unternehmen wird, sind wir für Sie da – mit Kurzarbeitergeld. Außerdem steht Ihnen Ihr Arbeitgeber-Service mit umfassender Beratung zur Seite. Kontaktieren Sie uns – gemeinsam meistern wir die Krise.

Geringere Entgeltkosten dank Kurzarbeitergeld

Kurzarbeitergeld hilft, Ihrem Betrieb wertvolle Arbeitskräfte zu erhalten, auch wenn Ihre Beschäftigten vorübergehend zu wenig Arbeit haben. Für die Zeit der Kurzarbeit ersetzt es Ihnen einen Teil der Kosten des Entgelts für Ihre Beschäftigten. Eine pauschalierte Erstattung von Sozial­versicherungs­beiträgen in Höhe von 50 Prozent ist möglich, wenn die Beschäftigten in Ihrem Betrieb während der Kurzarbeit an einer geförderten beruflichen Weiterbildung nach § 106a SGB III teilnehmen.

Voraussetzungen für Kurzarbeitergeld

  • mindestens 10 Prozent Ihrer Beschäftigten einen Entgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben.
  • Ihre Angestellten Überstunden und positive Zeitguthaben abgebaut haben (bis auf bestimmte Ausnahmen).

Hinweis:
Die genannten Voraussetzungen gelten befristet bis 30. September 2022.

Höhe des Kurzarbeitergeldes

Ihre Beschäftigten erhalten 60 Prozent des Netto-Entgelts als Kurzarbeitergeld (Beschäftigte mit mindestens einem Kind: 67 Prozent).

Für die Zeit bis 30. Juni 2022 galt:

Ab dem 4. Bezugsmonat kann das Kurzarbeitergeld erhöht werden – vorausgesetzt, der Entgeltausfall beträgt im jeweiligen Monat mindestens 50 Prozent.

Die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes erfolgt in diesem Fall gestaffelt:

Bezugsmonat 1 - 3:
60/67* Prozent des Netto-Entgelts

*Beschäftigte mit mindestens 1 Kind

Ab dem 4. Bezugsmonat:
70/77* Prozent des Netto-Entgelts

*Beschäftigte mit mindestens 1 Kind

Ab dem 7. Bezugsmonat:
80/87* Prozent des Netto-Entgelts

*Beschäftigte mit mindestens 1 Kind

Wichtig: Die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes für die Zeit bis 31. Dezember 2021 ist nur möglich, wenn Ihre Beschäftigten spätestens für März 2021 erstmalig Kurzarbeitergeld erhalten haben.

Dabei kommt es nicht darauf an, ob Ihre Beschäftigten durchgängig Kurzarbeitergeld erhalten. Die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes ist auch möglich, wenn der Bezug unterbrochen wurde. Dies gilt auch für Beschäftigte, die nach Bezug von Kurzarbeitergeld den Betrieb wechseln und dort erneut Kurzarbeitergeld beziehen.

Für die Berechnung des erhöhten Kurzarbeitergeldes werden die Monate ab März 2020 berücksichtigt.

Mehr Informationen zur des Kurzarbeitergeldes erhalten Sie im FAQ zum Bezug von Kurzarbeitergeld.

Bezugsdauer

Betriebe können Kurzarbeitergeld seit Juli 2022 bis zu 12 Monate lang erhalten. Bis 30. Juni 2022 war unter bestimmten Voraussetzungen eine Bezugsdauer von 28 Monaten möglich. Bei Unterbrechungen der Kurzarbeit von 3 zusammenhängenden Monaten oder länger beginnt eine neue Bezugsdauer.

Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge

Bis Dezember 2021 werden die von Ihnen als Betrieb während der Kurzarbeit allein zu tragenden Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von 100 Prozent pauschaliert erstattet. Ab Januar 2022 werden diese bis zum 31. März 2022 in Höhe von 50 Prozent pauschaliert erstattet. Ab April 2022 fällt eine Erstattung weg.

Ihr Weg zum Kurzarbeitergeld

1. Kurzarbeit anzeigen

Informieren Sie Ihre zuständige Agentur für Arbeit darüber, dass in Ihrem Betrieb Kurzarbeit notwendig ist. Füllen Sie dafür das PDF „Anzeigen eines Arbeitsausfalls“ aus und unterschreiben Sie es. Sie haben verschiedene Möglichkeiten, uns das PDF und alle weiteren Dokumente zukommen zu lassen – mehr Informationen dazu finden Sie am Ende dieser Seite.

Weitere wichtige Informationen erfahren Sie auch in unserem Video: „Kurzarbeitergeld – Teil 2: Verfahren“.

Wird nach 3 Monaten oder mehr wieder Kurzarbeit erforderlich, müssen Sie den Arbeitsausfall erneut anzeigen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie im FAQ zum Bezug von Kurzarbeitergeld.

2. Bewilligung Anzeige

Die Agentur für Arbeit prüft Ihre Anzeige. Hat sie festgestellt, dass Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie jeden Monat Kurzarbeitergeld beantragen.

3. Gehälter zahlen

Sie zahlen jeden Monat sowohl das Arbeitsentgelt für geleistete Arbeitsstunden als auch das Kurzarbeitergeld an Ihre Beschäftigten aus.

4. Antrag stellen

Sie beantragen jeden Monat die Erstattung des Kurzarbeitergeldes: Füllen Sie die Abrechnungsliste und den Antrag aus, unterschreiben Sie den Antrag und senden Sie beide Dokumente an Ihre Arbeitsagentur. Alternativ können Sie die Antragsdaten auch digital über KEA oder eService übermitteln. Bitte beachten Sie, dass hierfür eine Ausschlussfrist von 3 Monaten gilt. Die Frist beginnt mit Ablauf des Kalendermonats, für den die Erstattung des Kurzarbeitergeldes beantragt wird.

Hinweis:
Bis 31.12.2022 können Sie statt des Antrages auch den Kurz-Antrag verwenden

5. Vorläufige Bewilligung Antrag

Die Agentur für Arbeit prüft Ihren Antrag. Hat sie festgestellt, dass Sie die Voraussetzungen erfüllen, wird das Kurzarbeitergeld an Sie ausgezahlt.

Die Agentur für Arbeit zahlt Ihnen das Kurzarbeitergeld rückwirkend für den vergangenen Monat aus.

6. Abschlussprüfung

Um schnell finanzielle Hilfe leisten zu können, wird das Kurzarbeitergeld zunächst vorläufig ausgezahlt. Nach Beendigung der Kurzarbeit wird die korrekte Berechnung überprüft und es erfolgt eine abschließende, endgültige Entscheidung über das Kurzarbeitergeld.

Ihre Agentur für Arbeit wird Sie nach dem Ende der Kurzarbeit anschreiben und bitten, die notwendigen Prüfungsunterlagen einzureichen.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie im FAQ zur Abschlussprüfung.

Teilen Sie Veränderungen mit

Informieren Sie Ihre Agentur für Arbeit umgehend, wenn sich in Zusammenhang mit der Kurzarbeit in Ihrem Unternehmen etwas geändert hat. Kennzeichnen Sie veränderte Angaben bitte als Korrekturen in der Abrechnungsliste. Markieren Sie auch den dazugehörigen Antrag beziehungsweise Kurz-Antrag als „Korrektur-Antrag“.

Bequem per Kurzarbeit-App

Ihre Vorteile:

Scannen oder Fotografieren aller Dokumente per Handy sowie Hochladen als PDF oder Bilddatei – mit nur einem Klick.

Direkt online hochladen

Ihre Vorteile:

Schneller Upload der ausgefüllten Dokumente sowie automatische Übermittlung an die Agentur für Arbeit.

Nutzen Sie unsere eServices

Wenn Sie bereits einen Account für unsere eServices haben, können Sie Ihre ausgefüllte Anzeige und Ihren ausgefüllten Antrag direkt online hochladen. Reichen Sie auch Anlagen oder Belege einfach online nach.