Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Fachkräfte gewinnen

Christina Manheller (29) arbeitet als Personalreferentin bei einem Automobilzulieferer. Ihre Aufgabe ist es, geeignete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden. Eine Weiterbildung hat sie darauf vorbereitet.

Christina Manheller ist mitten drin in einer besonderen Herausforderung für eine Personalreferentin. Ihr Arbeitgeber Magna baut in Köln ein neues Produktionswerk auf. Dafür sucht sie insgesamt 300 Angestellte, die unter anderem Autositze herstellen werden. Nur ihre Chefin und sie sind dafür verantwortlich.

Anzeigen schalten und Bewerbungen sichten

Der erste Schritt sind Stellenausschreibungen in Online-Portalen. Dazu gehört auch die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit. Sorgfältig sichtet Christina Manheller die Bewerbungen, vereinbart Termine und führt Vorstellungsgespräche.

Parallel baut sie die komplette Infrastruktur für das Personal auf. Sie kümmert sich um Dinge wie schriftliche Betriebsvereinbarungen, Stempeluhren und Arbeitsbekleidung. „Außerdem sorge ich dafür, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wohlfühlen.“ Dazu gehören beispielsweise Angebote und Maßnahmen in Sachen Weiterbildung und Arbeitssicherheit.

Ausbildung, Studium – und Weiterbildung

Der Einstieg in ihren Beruf erfolgt häufig über ein Studium der Betriebswirtschaft. Außerdem kann man nach einer Ausbildung und mit Berufserfahrung eine Weiterbildung anschließen. Christina Manheller hat beides gemacht.

Als Personalreferentin ist Christina Manheller auf der Suche nach neuen Angestellten

Nach dem Abitur hat sie sich in einem Versicherungsunternehmen zur Bürokauffrau ausbilden lassen. Dabei kam sie das erste Mal mit Personalthemen in Berührung - und war begeistert. Auch aus diesem Grund entschied sie sich anschließend für ein berufsbegleitendes BWL-Studium.

Danach wollte Christina Manheller die Branche wechseln. Sie ging zu einem großen Hersteller für Industrieverpackungen. Dort wurde sie als Personalreferentin eingestellt, obwohl sie kaum Recruiting-Erfahrung hatte. „Im Studium ist der Bereich Personalmanagement nur angeschnitten worden“, erklärt sie. „Deshalb haben wir vereinbart, dass ich eine Weiterbildung zur zertifizierten Personalreferentin mache.“ Die Kosten von rund 1.200 Euro hat der Arbeitgeber übernommen.

Freitag und Samstag im Unterricht

„Mir fehlte trotz meines Studiums noch Know-how, vor allem aus der Praxis. Diese Wissenslücke hat meine Weiterbildung hervorragend geschlossen!“

Solche Weiterbildungen gibt es in unterschiedlichen Varianten. Christina Manheller hat sich für einen berufsbegleitenden Kurs entschieden. Dieser fand freitags und samstags jeweils ganztägig bei der IHK Köln statt. An den Freitagen hat sie sich Urlaub genommen.

Vier Monate dauerte Christina Manhellers Schulung. Sie lernte dabei viel über das Arbeitsrecht, etwa bezüglich Probezeit und Kündigung. Außerdem ging es um Lohn- und Gehaltsabrechnungen. Auch der erhöhte Fachkräftebedarf und möglichen Lösungen dafür waren Themen.

Christina Manheller ist überzeugt, dass sich der Aufwand gelohnt hat. „Mir fehlte trotz meines Studiums noch Know-how, vor allem aus der Praxis. Diese Wissenslücke hat meine Weiterbildung hervorragend geschlossen!“