Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Trotz schwächerer Konjunktur mehr Beschäftigung

Binnen-Nachfrage stärkt Wirtschaft

10.01.2019 – Im November haben die Unternehmen in Deutschland 1,9 Prozent weniger produziert als im Vormonat. Das hat das Statistische Bundesamt (Destatis) festgestellt. Experten gehen dennoch davon aus, dass die Beschäftigung zum Jahresbeginn leicht wächst. Ein Grund dafür ist die hohe Binnen-Nachfrage.

Am stärksten ging die Produktion von Konsumgütern zurück: Sie sank um 4,1 Prozent gegenüber Oktober. Zu einem großen Teil trug dazu die Automobilindustrie bei, die derzeit wegen neuer Abgasstandards und Testverfahren vor großen Herausforderungen steht. Auch in der Energiewirtschaft ging die Produktion überdurchschnittlich zurück. Hier betrug das Minus im November 3,1 Prozent.

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hält trotz schwächerer Konjunktur einen Aufschwung auf dem Arbeitsmarkt in diesem Jahr für wahrscheinlich. Ein wichtiger Grund: Die Löhne steigen und damit komsumieren die Deutschen mehr. In den nächsten 3 Monaten rechnet das IAB deshalb damit, dass die Beschäftigung wächst, wenn auch nur gering.

Mehr Informationen zur Entwicklung des Wirtschaftswachstums lesen Sie in der Presseinformation des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Auf der Website des IAB finden Sie das aktuelle Arbeitsmarktbarometer.