Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Mehr Geld für die Pflege

Der Mindestlohn in der Pflegebranche soll ab Januar 2018 stufenweise erhöht werden.

25.07.2017 – Um mehr als einen Euro soll der Mindestlohn für Pflegerinnen und Pfleger bis 2020 steigen. Gleichzeitig wird das Niveau in Ost und West angeglichen.

Aktuell bekommen die Beschäftigten in der Pflegebranche in Westdeutschland 10,20 Euro. Im Osten Deutschlands liegt der Stundenlohn bei mindestens 9,50 Euro. Ab 2018 soll dieser Betrag im Westen auf 10,55 Euro steigen, im Osten auf 10,05. Im Jahr darauf erhöht sich der Verdienst weiter: im Westen auf 11,35 Euro und im Osten auf 10,85.

Der Mindestlohn in der Branche gilt nur für Beschäftigte in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen.

Der Arbeitgeberverband Pflege vermutet, dass aufgrund der Erhöhung ein Anstieg der Zuzahlungen auf Pflegebedürftige zukommt.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Ärzte Zeitung.