Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Nachwuchs für die Baubranche gesucht

Aktuellen Prognosen zufolge werden in den kommenden Jahren viele Stellen in Bauberufen unbesetzt bleiben.

22.12.2017 – Im neuen „BIBB Report“ geht das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) der Frage nach, wie sich der Arbeitsmarkt bis zum Jahr 2035 entwickeln wird.

Demnach wird es vor allem in der Baubranche zu Fachkräfteengpässen kommen. Das berichtet auch der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie. Nach Angaben des Verbandes blieben bereits im Ausbildungsjahr 2016/17 mehr als 5.200 Ausbildungsstellen unbesetzt. Darüber hinaus wird laut aktuellen Prognosen rund ein Viertel der Baufachkräfte in den kommenden 10 Jahren altersbedingt ausscheiden. Voraussichtlich wird nur die Hälfte der freien Stellen mit Nachwuchskräften besetzt.

Laut BIBB werden künftig auch in der Verarbeitung von Holz und Kunststoff mehr Fachkräfte gesucht. Darüber hinaus ergaben die Untersuchungen, dass sich der Arbeitsmarkt in verschiedenen Regionen unterschiedlich entwickeln wird. So gehören beispielsweise im Norden Deutschlands die Land- und Forstwirtschaft sowie die Fischerei zu den größten wirtschaftlichen Zweigen. In der Landwirtschaft rechnet das BIBB mit einem steigenden Fachkräftebedarf. Das wird sich voraussichtlich auch auf die Beschäftigung in den nördlichen Regionen Deutschlands auswirken.

Die komplette Studie kann auf der BIBB-Website kostenlos heruntergeladen werden.