Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Kürzere Arbeitszeiten gewünscht

Ein Großteil der arbeitenden Männer und Frauen wünscht sich kürzere Arbeitszeiten. Das zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

21.06.2018 – Die Hälfte der männlichen und 40 Prozent der weiblichen Beschäftigten würden gerne weniger Stunden pro Woche arbeiten, so das Ergebnis der Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Im Schnitt wünschen sich die befragten Männer eine 37-Stunden-Woche, Frauen eine 30-Stunden-Woche.

Für eine Arbeitszeitverkürzung sprachen sich vor allem Personen aus, die in ihrem Beruf sehr selbstständig arbeiten können und einen höheren Berufsabschluss besitzen. Auf der anderen Seite möchten 10 Prozent der Männer und 17 Prozent der Frauen gerne länger arbeiten. Als Grund, warum sie bislang nicht mehr Wochenstunden arbeiten, gaben die befragten Männer häufig an, dass sie keine Vollzeitstelle finden. Frauen nannten hingegen vor allem familiäre Verpflichtungen als Grund.

Nichtsdestotrotz ist auch ein großer Teil der Arbeitenden zufrieden mit seiner aktuellen Arbeitszeit: Jeweils 40 Prozent der Männer und Frauen möchten im Moment nichts ändern.

Die Studie nennt verschiedene Möglichkeiten, wie Unternehmen dem Bedürfnis ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach weniger oder mehr Wochenarbeitszeit entgegen kommen können: Sie können beispielsweise eine lebensphasenorientierte Arbeitszeitgestaltung oder flexible Arbeitszeitmodelle anbieten. Damit kann auch die Zufriedenheit der Beschäftigten mit der Arbeit erhöht werden.

Die Studie des IAB basiert auf Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), einer jährlichen Befragung von 30.000 Menschen. Den Kurzbericht zur Studie finden Sie auf der Website des IAB.