Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Ausbildung Geflüchteter: Unterstützung wirkt

Die meisten Betriebe, die Hilfe bei der Ausbildung Geflüchteter erhalten, bewerten die Maßnahmen als geeignet und wirkungsvoll.

06.07.2018 – Betriebe, die Geflüchtet ausbilden, können unterschiedliche Maßnahmen der Unterstützung in Anspruch nehmen. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) hat jetzt festgestellt, dass die meisten Unternehmen die Hilfen für geeignet halten, die Ausbildung Geflüchteter zu erleichtern. Die Mehrheit der Betriebe wünscht sich gleichzeitig noch mehr Unterstützung.

Das BiBB hat rund 2.000 Betriebe gefragt, welche Unterstützungsmaßnahmen ihnen bei der Ausbildung von Geflüchteten am meisten weiterhelfen. Es wollte außerdem wissen, für wie wirksam die Unternehmen das aktuelle Maßnahmenangebot halten. Das Ergebnis: Die derzeit verfügbaren Hilfen werden als wirksam bewertet und kommen durchweg gut bei den Arbeitgebern an.

Besonders geschätzt werden Maßnahmen, die den Betrieb oder den geflüchteten Menschen auf das Ausbildungsverhältnis vorbereiten. Nahezu 95 Prozent der Betriebe halten solche Maßnahmen, die Betriebe und Auszubildende auf die Ausbildung vorbereiten, für besonders hilfreich.

Auch Beratungsgespräche in Rechtsfragen sowie Hilfe bei der Vermittlung möglicher Bewerberinnen und Bewerber stehen bei den Unternehmen hoch im Kurs.

Die meisten Geflüchteten werden laut der Studie des BiBB in den Bereichen Verkehr, Gastronomie und Öffentlicher Dienst ausgebildet. Je nach Branche liegt der Anteil der Betriebe, die Geflüchtete ausbilden, zwischen 4 und 8 Prozent. Im Handwerk sind es laut BiBB derzeit knapp 3 Prozent.

Weitere Informationen finden Sie im Report zur Ausbildung Geflüchteter auf der Webseite des BiBB.