Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Über 3 Millionen Menschen haben mehr als nur eine Arbeit

Besonders Frauen, Ausländerinnen und Ausländer sowie junge Berufstätige kombinieren Hauptbeschäftigung mit Nebenjob.

22.05.2018 – Neuer Bericht der Bundesagentur für Arbeit (BA) beleuchtet die Gruppe der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit geringfügig bezahltem Nebenjob.

Laut der Beschäftigungsstatistik der BA hatten Mitte 2017 insgesamt 3,3 Millionen Beschäftigte mehr als nur eine Arbeit. Dabei gibt es verschiedene Kombinationen der Mehrfachbeschäftigung. Kombiniert werden können zum Beispiel sozialversicherungspflichtige Teilzeitbeschäftigungen, aber auch mehrere gering bezahlte Beschäftigungen. Die mit 2,7 Millionen größte Gruppe der Mehrfachbeschäftigten hatte neben einer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung einen geringfügig bezahlten Nebenjob.

Neben den soziodemografischen Merkmalen werden im Bericht insbesondere die Arbeitszeit, die Bezahlung, der Schwierigkeitsgrad der Tätigkeiten, die Branchenzugehörigkeit, der Beruf und die regionale Herkunft der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit einem Nebenjob betrachtet.

Die Zahl der Mehrfachbeschäftigten hat seit 2003 stetig zugenommen. Mitte 2017 hatten mehr als 8 von 100 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten einen Minijob als Nebenjob. Bezogen auf die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist die Kombination mit einem Nebenjob besonders bei Frauen, Ausländerinnen und Ausländern sowie Berufstätigen unter 25 Jahren verbreitet. Überdurchschnittlich oft werden sozialversicherungspflichtige Teilzeitbeschäftigungen mit einem Minijob als Nebenjob ausgeübt. Solche Mehrfachbeschäftigungen können unterschiedliche Gründe haben: Beispielsweise wenn eine Vollzeitstelle nicht zu finden ist oder eine Vollzeitbeschäftigung wegen (familiärer) Verpflichtungen nicht ausgeübt werden kann. Zudem ist es bei gleicher Gesamtstundenzahl finanziell oft günstiger, mehrere Jobs zu haben.

Beschäftigte mit Nebenjob, die im Hauptjob eine sozialversicherungspflichtige Vollzeitbeschäftigung ausüben, haben ein geringeres mittleres Monatseinkommen als alle sozialversicherungspflichtigen Vollzeitbeschäftigten. Dabei haben Frauen ein geringeres Haupteinkommen als Männer. Die ausgeübten Berufe und der Schwierigkeitsgrad der ausgeübten Tätigkeiten gehen in Haupt- und Nebenjob teilweise weit auseinander.

Weitere Informationen finden Sie in der Statistik „Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mit geringfügig entlohntem Nebenjob“.