Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Förderung von Eltern hilft auch Kindern

Werden Arbeitslosengeld-II-Empfänger gefördert, haben ihre Kinder bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

03.01.2019 - Kinder von Eltern, die Arbeitslosengeld II beziehen und gefördert werden, finden leichter einen Ausbildungsplatz oder eine Arbeit. Das ergab eine Studie des Institutes für Arbeitsmarkt und Berufsbildung (IAB).

Die Studie des IAB untersuchte, wie sich die Job-Aussichten der Kinder von Arbeitslosengeld-II-Empfängern unterscheiden – abhängig davon, ob ihre Eltern gefördert werden oder nicht. Das Ergebnis: Junge Erwachsene im Alter von 19 bis 24 Jahren haben es auf dem Arbeitsmarkt leichter, wenn ihre Eltern eine Weiterbildung machen, Lohnzuschüsse oder Ein-Euro-Jobs erhalten. 

Die Studie bestätigt: Wer Arbeitslosengeld II erhält, gibt nach gezielter Förderung seine Arbeitsmarkt-Risiken deutlich seltener an die eigenen Kinder weiter. Dieser Effekt ließ sich vor allem bei Lohnzuschüssen und Weiterbildungen feststellen. Ein-Euro-Jobs hatten eine weitaus geringere Wirkung auf die Job-Aussichten der nächsten Generation.

Finanzielle Lage der Eltern hat großen Einfluss

Die besseren Arbeitsmarkt-Chancen der Kinder ergeben sich zum großen Teil aus der verbesserten finanziellen Situation der Eltern. Auch verbessern die Eltern ihre Kenntnisse über den Arbeitsmarkt. So können sie ihre Kinder bei der Suche eines Ausbildungsplatzes oder einer Arbeitsstelle besser unterstützen.

Mehr Informationen zur Studie erhalten Sie in der Presseinformation des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Einen Überblick über die aktuellen News der BA erhalten Sie auf der Seite "Aktuelle Meldungen 2019 ".