Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Vorsicht vor gefälschten Bewerbungs-Mails!

Derzeit gehen wieder vermehrt E-Mails mit Schadsoftware im Anhang bei Unternehmen ein. Die E-Mails sind als Bewerbungen getarnt.

07.09.2018 – Die Bundesagentur für Arbeit warnt vor gefälschten Bewerbungs-E-Mails, die Schadsoftware enthalten. Die Angreifer beziehen sich in der Nachricht derzeit verstärkt auf Stellenangebote in großen Bewerberportalen.

In der E-Mail weisen die Angreifer auf vermeintliche Bewerbungsunterlagen hin, die sich im Anhang befinden sollen. Der Anhang ist meist ein Dateiarchiv (zip-Datei). Jedoch handelt es sich bei Bewerbungsschreiben, Lebenslauf und Foto um versteckte Schadprogramme.

Wird eine solche Datei ausgeführt – etwa um das vermeintliche Foto anzusehen – startet ein Programm, das alle Dateien auf dem lokalen Rechner und gegebenenfalls auch im Firmennetzwerk verschlüsselt. Nach der Verschlüsselung fordern die Angreifer einen bestimmten Betrag. Erst dann soll der Zugriff auf die Dateien wieder möglich sein.

Die Bundesagentur für Arbeit empfiehlt Unternehmen, besonders achtsam zu sein. Verdächtige E-Mails sollten Sie sofort löschen und keine Links anklicken oder Anhänge öffnen, insbesondere keine .exe-Dateien.

Weitere Informationen zum Thema Erpressungstrojaner und wie Sie sich und Ihr Unternehmen dagegen schützen, finden Sie in der Broschüre „Ransomware. Bedrohungslage, Prävention & Reaktion“ des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).