Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Große Unternehmen bilden weniger aus

Die Zahl der Ausbildungsplätze sinkt in vielen Konzernen

22.01.2019 - In den letzten 5 Jahren haben die größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands ihre betriebliche Ausbildung um ein Viertel verringert. Das ergab eine Untersuchung des Wissenschaftszentrums für Sozialforschung Berlin (WZB).

Das Institut untersuchte die Ausbildungszahlen in 57 börsennotierten Unternehmen innerhalb von 10 Jahren. Ergebnis: Die Zahl der Azubis blieb bis 2013 bei 47.000 stabil. Danach sank die Zahl auf 35.000 im Jahr 2017.

Tendenz je nach Sparte unterschiedlich

Nicht in allen Branchen bilden die großen Unternehmen weniger aus. In Kliniken und in der Gesundheitsbranche wuchs die Zahl der Auszubildenden. Im Energiesektor, der Telekommunikation und der Finanzbranche ist der Rückgang an Ausbildungsplätzen besonders hoch.

Widerspruch zum beklagten Fachkräftemangel

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass der deutliche Rückgang der Ausbildungsplätze im Gegensatz zum beklagten Fachkräftemangel steht. Insgesamt verringerte sich der Anteil der dualen Ausbildung zugunsten des dualen Studiums.

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie in der Presseinformation des Wissenschaftszentrums für Sozialforschung.