Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Minijobs wieder im Aufwind

Trotz Mindestlohn steigt die Zahl der Minijobber wieder

08.01.2019 - Mit dem Mindestlohn ist die Zahl der Minijobs in Deutschland gesunken. Dieser Trend ist gestoppt, hat eine Anfrage im Deutschen Bundestag ergeben.

In Deutschland gibt es derzeit 7,6 Millionen Minijobs (Fachbegriff: geringfügige Beschäftigungsverhältnisse). Als der Mindestlohn 2014 eingeführt wurde, waren es mit 7,67 Millionen nur geringfügig mehr.

Mindestlohn brachte nur am Anfang weniger Minijobs

Zunächst sah es so aus, als ob der Mindestlohn Minijobs zurückdrängt. Tatsächlich waren 2016 eine Million Menschen weniger geringfügig beschäftigt. Das Regierungsziel, mit dem Mindestlohn mehr dauerhafte Arbeitsplätze zu schaffen, wurde in den letzten drei 3 Jahren jedoch nicht erreicht.

Mehr Minijobs als Nebentätigkeit

Dass es inzwischen wieder mehr Minijobs gibt, liegt zum großen Teil am Trend zu mehr Nebentätigkeit. Im Vergleich zu 2014 gibt es heute 10 Prozent mehr Erwerbstätige mit zusätzlichem Minijob. Das betrifft 2,8 Millionen Beschäftigte.

Frauen arbeiten als Haupterwerb häufiger in Minijobs als Männer: Von den 4,8 Millionen Minijobbern, die keine sozialversicherungspflichtige Stelle haben, waren 3 Millionen Frauen.

Mehr Informationen zur Minijobs erhalten Sie in unserem Lexikon. Aktuelle Analysen zu Minijobs in Deutschland finden Sie auf der Website Sozialpolitik aktuell.