Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Prognose: Lehrermangel an Grundschulen

Bis zum Jahr 2025 werden rund 18.200 zusätzliche Lehrkräfte in Deutschland benötigt. Das hat eine Studie der Bertelsmann-Stiftung ergeben. Besonders prekär ist die Lage an Grundschulen.

21.08.2017 – Die Zeiten sinkender Schülerzahlen sind vorbei: Bis zum Jahr 2025 sollen 8,3 Millionen Kinder und Jugendliche im schulpflichtigen Alter in Deutschland leben – rund 1,1 Millionen mehr als bisher angenommen.

Besonders hart trifft es die Grundschulen. Hier erwarten die Experten einen Höchststand an Schülerinnen und Schülern für das Jahr 2026. Um dem gerecht werden zu können, müssen rund 2.300 neue Grundschulen geschaffen werden. Weil die Lehrerschaft in Deutschland zudem vor einer Pensionierungswelle steht, werden insgesamt knapp 25.000 qualifizierte Lehrkräfte fehlen.

Grund für die Korrektur der Prognose ist laut Bertelsmann-Stiftung einerseits die höhere Zuwanderung nach Deutschland, andererseits die (wieder) steigende Geburtenrate.

Weitere Ergebnisse der Studie finden Sie in der Publikation „Demographische Rendite adé“ (PDF).