Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Wie geht’s voran mit der Fachkräftesicherung?

Die Bundesregierung hat eine Zwischenbilanz zu ihrem 2011 verabschiedeten Fachkräftekonzept gezogen.

05.10.2017 – Die Sicherung von Fachkräften sei insgesamt gut vorangekommen, so das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS). Dennoch bleiben Herausforderungen.

Leitgedanke des Konzepts ist, das Erwerbspotenzial der Bevölkerung voll auszuschöpfen und den Arbeitsort Deutschland auch für Menschen aus dem Ausland attraktiv zu machen. Das Fachkräftekonzept der Bundesregierung hat darum 5 Säulen: Aktivierung und Beschäftigungssicherung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Bildungschancen von Anfang an, Qualifizierung mittels Aus- und Weiterbildung sowie Integration und qualifizierte Zuwanderung.

Im nun erschienenen Zwischenbericht werden erste Erfolge des Konzepts sichtbar. Dazu zählen unter anderem eine stetig steigende Erwerbstätigenquote sowie kontinuierlich sinkende Arbeitslosenzahlen und ein sprunghafter Anstieg der Studienanfängerquote auf rund 55 Prozent. Außerdem übertrifft Deutschland alle zentralen EU2020-Ziele im Bereich der Beschäftigung.

Als zentrale Herausforderungen für die kommenden Jahre werden beispielsweise mehr Investitionen in Bildung und Weiterbildung sowie eine Steuerung der Fachkräftezuwanderung definiert. Zudem müssten die Qualifikationen und Kompetenzen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an den rasant voranschreitenden digitalen Wandel angepasst werden.

Weitere Ergebnisse finden Sie in der Pressemeldung des BMAS. Dort können Sie auch den kompletten Bericht herunterladen.