Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Mit „Vitamin B“ zum neuen Job

Eine aktuelle Erhebung belegt: Die Mehrheit der Stellen in Deutschland wird über persönliche Kontakte vergeben.

15.09.2017 – Rund 32 Prozent aller Neueinstellungen in Deutschland erfolgen über persönliche Kontakte. Besonders in kleinen und Kleinstbetrieben spielen Kontakte eine große Rolle bei der Einstellung von neuem Personal.

Mit 21 Prozent auf Platz 2 der Rangliste liegen Internet-Jobbörsen, darunter auch die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit. Stellenausschreibungen auf der eigenen Homepage führen 11 Prozent der Arbeitgeber zu einem passenden Bewerberinnen und Bewerber für eine Stelle. Jeweils 10 Prozent der Stellenvergaben erfolgen über Stellenangebote in Zeitungen und Zeitschriften beziehungsweise über Initiativbewerbungen oder Bewerberlisten. Eher gering fällt der Anteil der sozialen Medien aus: Nur 1 Prozent der Neubesetzungen kommt hierüber zustande.

Gerade in kleineren Betrieben mit weniger als 50 Angestellten werden neue Mitarbeiter über persönliche Kontakte gefunden. Für sie spielen Online-Jobbörsen, die eigene Homepage und soziale Medien eine untergeordnete Rolle. Großbetriebe mit mindestens 250 Angestellten erhalten hingegen überdurchschnittlich häufig Initiativbewerbungen. Außerdem wird bei diesen Unternehmen eine große Anzahl offener Stellen über Ausschreibungen auf der Firmenhomepage besetzt.

Insgesamt wurden im Jahr 2016 3,65 Millionen sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse abgeschlossen. 44 Prozent davon in kleinen Betrieben mit unter 50 Angestellten.

Als Grundlage für die Studie dient die IAB-Stellenerhebung, die viermal im Jahr ausgeführt wird und zu der auch jene Stellen zählen, die den Arbeitsagenturen nicht gemeldet werden. Weitere Informationen und Ergebnisse zur Auswertung erhalten Sie beim IAB.