Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Digitalisierung gefährdet Arbeitsplätze: Es kommt auf die Region an

Zwischen 2013 und 2016 ist der Anteil der Berufe gestiegen, die durch Computer oder Roboter ersetzt werden können. Dabei gibt es große regionale Unterschiede.

24.09.2019 – Wer im Kreis Dingolfing-Landau arbeitet, könnte von der zunehmenden Digitalisierung in der Arbeitswelt betroffen sein: Jeder zweite Arbeitsplatz in der Region ist gefährdet, durch computergesteuerte Maschinen ersetzt zu werden. In Berlin sieht es deutlich besser aus, hier ist nur jeder siebte Arbeitsplatz gefährdet.

Zwischen 2013 und 2016 stieg der Anteil der potenziell ersetzbaren Beschäftigten von 15 auf 25 Prozent – bei großen regionalen Unterschieden. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) in einer Arbeitsmarktuntersuchung. Das IAB hat erstmalig im Jahr 2013 Tätigkeiten, die potenziell von Computern erledigt werden können, analysiert und mit der Entwicklung bis 2016 verglichen.

Die Untersuchungen des IAB zeigen, dass besonders Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe, in Helferberufen und im Logistikbereich eines Tages durch den Kollegen Roboter ersetzt werden könnten. Auch in typischen Büroberufen, zum Beispiel bei Versicherungen oder im  Personalbereich, erledigen zunehmend Algorithmen die Arbeit. Am wenigsten von der Digitalisierung betroffen sind Berufe im Dienstleistungsbereich, etwa in der IT, dem Gastgewerbe oder im Gesundheitswesen.

Geringeres Digitalisierungsrisiko in Regionen mit gutem Branchenmix

Regional lassen sich große Unterschiede feststellen: Für Werktätige in ausgeprägten Fertigungsstandorten wie Emden oder dem Kreis Dingolfing-Landau besteht mit bis zu 51 Prozent die höchste Wahrscheinlichkeit, dass Computer und Roboter zukünftig die Arbeit übernehmen. Selbst in benachbarten Regionen fällt die Digitalisierungsquote teilweise ganz unterschiedlich aus. Arbeitnehmer in Dienstleistungsregionen wie Berlin, München und Vorpommern-Rügen haben mit etwa 14 Prozent das geringste Risiko, ersetzt zu werden.

Beschäftigungsmöglichkeiten in Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung bieten sich vor allem in Arbeitsmarktregionen, in denen unterschiedliche Branchen gut durchmischt sind. Für hochqualifizierte Arbeitskräfte reicht oft ein Wechsel in die Nachbargemeinde.

Den vollständigen IAB-Bericht finden Sie hier: Die Digitalisierung wirkt sich regional unterschiedlich aus

 

 

Tipp: Einen Überblick über die aktuellen News der BA erhalten Sie auf der Seite „Aktuelle Meldungen 2019“.