Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

100. Pflegekraft aus Mexiko in Deutschland eingetroffen

BA blickt auf anderthalb Jahre erfolgreiche Rekrutierung zurück
18.09.2019 | Presseinfo Nr. 30

Anfang September am Münchner Flughafen: Fünf mexikanische Pflegekräfte landen, um ihre Stellen an einer Klinik in Niederbayern anzutreten. Sie haben einen weiten Weg hinter sich, nicht nur räumlich, sondern auch zeitlich: Genau ein Jahr zuvor hatten sie an einer Rekrutierungsveranstaltung der Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit (BA) in Mexiko teilgenommen. Die Veranstaltung war Teil eines neuen Projektes der BA, um Pflegekräfte für Krankenhäuser und Altenpflegeeinrichtungen in Deutschland zu finden. Seit Projektbeginn im März 2018 sind 100 mexikanische Pflegekräfte mit Hilfe der BA nach Deutschland gekommen. Weitere rund 300 werden in den nächsten Monaten erwartet. Angesichts der hohen Ausbildungsstandards für Pflegekräfte in Mexiko ist das Interesse bei den Kliniken und Pflegeeinrichtungen in Deutschland an diesen Fachkräften hoch.
 

Langer Vorlauf vor allem durch sprachliche Vorbereitung

Die Vermittlung nach Deutschland verlangt von Bewerberinnen und Bewerbern wie Arbeitgebern allerdings viel Geduld. In der Zeit zwischen ihrer Auswahl und der Einreise nach Deutschland werden die Pflegekräfte vor allem sprachlich auf ihren Einsatz in Deutschland vorbereitet. Außerdem werden das Visumverfahren, die Arbeitsmarktzulassung und das Verfahren zur Anerkennung der in Mexiko erworbenen Qualifikation auf den Weg gebracht. Nach der Einreise muss der Spracherwerb weiter vorangetrieben werden. Denn Pflegekräfte müssen Deutschkenntnisse auf B2-Niveau nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen vorweisen, damit sie als Fachkraft in der Gesundheits- und Krankenpflege oder in der Altenpflege in Deutschland arbeiten können.
 

Grundsatz der fairen Migration im Mittelpunkt

Das Projekt zur Gewinnung mexikanischer Pflegekräfte führt die BA in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit der staatlichen mexikanischen Arbeitsverwaltung, dem Servicio Nacional de Empleo (SNE), durch. SNE ist von Anfang an in die Auswahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingebunden, um zu vermeiden, dass in Mexiko selbst benötigte Fachkräfte dem Arbeitsmarkt entzogen werden. Zudem ermöglicht die Teilnahme am Projekt Fachkräften aus Mexiko eine Weiterentwicklung ihrer fachlichen und berufspraktischen Kenntnisse, falls sie sich später für eine Rückkehr nach Mexiko entscheiden.

„Der partnerschaftliche Ansatz ist uns bei der gezielten Gewinnung qualifizierter ausländischer Fachkräfte besonders wichtig. Die sehr gute Zusammenarbeit mit unseren mexikanischen Partnern ist daher ein zentraler Erfolgsfaktor. Um diese weiter zu
festigen, wollen die Bundesagentur für Arbeit und der SNE sobald wie möglich eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnen“, unterstreicht BA-Vorstandsmitglied Daniel Terzenbach. “Die organisierte Fachkräftezuwanderung nach Deutschland sollte für alle Seiten Vorteile mit sich bringen.“

 

Nähere Informationen zum Projekt finden interessierte Pflegekräfte auf Spanisch auf der Homepage der BA

 

Folgen Sie der Bundesagentur für Arbeit auf Twitter .