Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

Langzeitarbeitslose wieder in Arbeit bringen

Mit dem Programm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ unterstützt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) in erster Linie Langzeitarbeitslose. Ziel ist es, deren Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

28.04.2017 – Langzeitarbeitslose haben trotz zahlreicher Bemühungen auch von Seiten der Behörden häufig Probleme, wieder eine Arbeit zu finden. Dies gilt vor allem dann, wenn sie zusätzlich gesundheitlich eingeschränkt sind. Die Arbeitslosigkeit kann wiederum zur Verschlechterung des Gesundheitszustands führen. Um diese Situation zu entschärfen, hat das BMAS das Programm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ ins Leben gerufen.

Angesprochen werden neben gesundheitlich angeschlagenen Leistungsberechtigen aus dem SGB II-Bereich auch jene, die in Bedarfsgemeinschaften mit minderjährigen Kindern leben. Mithilfe der Förderung sollen die Kinder erfahren, dass Beschäftigung ein wichtiger Bestandteil des Lebens ist.

Insgesamt sollen 10.000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse gefördert werden, die wettbewerbsneutral sind und im öffentlichen Interesse liegen. Die Arbeitszeit kann bis zu 30 Stunden pro Woche betragen, bezahlt wird der Mindestlohn. Die auf diese Weise Beschäftigten können also bis zu 1.370 Euro im Monat verdienen. Vermittelt werden die Arbeitsplätze über die Jobcenter. Arbeitgeber, die eine derart geförderte Stelle anbieten möchten, wenden sich am besten an ihr örtliches Jobcenter.

Zusätzlich zur Beschäftigung sollen begleitende Aktivitäten angeboten werden, etwa Hilfe bei der Entwicklung oder Wiedergewinnung einer Tagesstruktur und bei der Reflexion der eigenen Situation. Außerdem können die Teilnehmer am Programm Unterstützung bei Förder- und Qualifizierungsmaßnahmen sowie Angebote zur Gesundheitsförderung erhalten.

Weitere Informationen zur „Sozialen Teilhabe am Arbeitsmarkt“ erhalten Sie beim BMAS.